Wirtschaft

Frauen-Trio für den Vorstand Telekom wird weiblicher

20497662.jpg

Neue Ideen für den Konzern: René Obermann

(Foto: picture alliance / dpa)

Telekom-Chef Rene Obermann will einem Zeitungsbericht zufolge drei der bislang ausschließlich männlich besetzten Vorstandsposten an Frauen vergeben. Doch ganz unproblematisch dürfte das nicht werden. Der Vorgang besitzt zudem eine feine Ironie: Auch der geistige Vater der Frauenquote im Konzern soll durch eine Frau ersetzt werden.

Telekom-Chef René Obermann will nach "Handelsblatt"-Informationen künftig drei Vorstandsposten mit Frauen besetzen. In einer außerordentlichen Sitzung sollte der Aufsichtsrat noch im Laufe des Tages über die Personalfragen beraten, wie das Blatt berichtete. Demnach sollen künftig drei der sieben bisher männlichen Vorstandsmitglieder durch Frauen ersetzt werden. Es geht der Zeitung zufolge um die Bereiche Europa, Datenschutz, Recht und Compliance sowie das Personalressort. "Zum Inhalt der Sitzung gibt es keinen Kommentar", ließ die Telekom erklären.

Dem Bericht zufolge soll Claudia Nemat, bisher Partnerin bei der Unternehmensberatung McKinsey, den Posten der Europachefin übernehmen. Die Zustimmung des Aufsichtsrats für die Berufung der 42-Jährigen gilt demnach als sicher. Die Stelle ist vakant, seit der bisherige Europachef Guido Kerkhoff im April als Finanzvorstand zu ThyssenKrupp wechselte. Eine Frau soll dem Vernehmen nach auch den bisherigen Compliance-Vorstand Manfred Balz ablösen. Dessen Vertrag läuft zwar noch bis Oktober 2012. Der 66-Jährige höre aber früher auf, heißt es.

Geistiger Vater der Frauenquote ersetzt

Schwieriger wird laut "Handelsblatt" die dritte Personalie: Da soll auf Wunsch Obermanns die ehemalige Bildungsministerin von Baden-Württemberg, Marion Schick (CDU), an die Stelle von Personalvorstand Thomas Sattelberger treten. Der 62-Jährige gilt als geistiger Vater der Frauenquote bei der Telekom. Sein Vertrag läuft im kommenden Mai aus. Gegen eine Verlängerung seiner Amtszeit gibt es dem Blatt zufolge Widerstand vonseiten der Arbeitnehmervertreter. Diese hätten bereits bei seinem Amtsantritt 2007 Bedenken geäußert. Andererseits gibt es der Zeitung zufolge im Aufsichtsrat Zweifel an der Eignung Schicks. Vor ihrer Zeit als Ministerin war sie für den Vorstandsbereich Personal und Recht bei der Fraunhofer-Gesellschaft zuständig.

Die Telekom hat acht Vorstandsressorts, die derzeit von sieben Männern geleitet werden. Deutschland-Chef Niek Jan van Damme führt das Europageschäft in Personalunion kommissarisch. Kommt Telekom-Chef Obermann mit den Umbauten durch, würde die Frauenquote im Vorstand auf mehr als 40 Prozent steigen. Die Telekom hatte 2010 als erster Konzern im Deutschen Aktienindex freiwillig eine Frauenquote für sich festgelegt. Der Anteil von 30 Prozent an Managerinnen soll bis 2015 erreicht werden.

Quelle: n-tv.de, sla/dpa/AFP

Mehr zum Thema
16.10.09