Wirtschaft

Schmiedeaktivitäten gebündelt Thyssenkrupp wird umgekrempelt

5965265598576bdf76b42e99121ce6f7.jpg

Blick auf das Thyssenkrupp-Stahlwerk in Duisburg-Bruckhausen.

(Foto: dpa)

Nach der Entscheidung über die Abspaltung des Stahlgeschäftes treibt Thyssenkrupp seinen Konzernumbau weiter voran. So will der Dax-Konzern seine Schmiedeaktivitäten zusammenführen.

Nach der Entscheidung über die Abspaltung des Stahlgeschäftes treibt Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger den Konzernumbau weiter voran. Die Schmiedeaktivitäten würden gebündelt und zum Branchenführer mit Standorten in Nord- und Südamerika, Europa, Indien und China geformt, teilte der Dax-Konzern mit.

Thyssenkrupp
Thyssenkrupp 4,77

Zum Beginn des neuen Bilanzjahres im Oktober werde Thyssenkrupp Forged Technologies mit rund 7000 Mitarbeitern an insgesamt 18 Produktionsstätten an den Start gehen. Ziel sei es, das Komponentengeschäft profitabler zu machen, erklärte Sparten-Chef Karsten Kroos. "Zum einen können wir durch die zentrale Steuerung unseres weltweiten Produktionsnetzwerks unsere Anlagen effizienter ausnutzen und noch stärker an den Bedarfen unserer Kunden ausrichten." Zum anderen sollen neue Produkte für neue Industrien und Märkte entwickelt und so die Abhängigkeit vom klassischen Verbrennungsmotor verringert werden, für den derzeit ein Großteil der Schmiedekomponenten hergestellt wird. Vielversprechende Anwendungsfelder lägen in der Rohstoffgewinnung, der Energieerzeugung und im Mobilitätssektor.

An der Börse gehörte Thyssenkrupp zu den größten Verlierern im Dax. Barclays stufte die Aktien Händlern zufolge auf "underweight" von "equal-weight" zurück und sieht ein Kursziel von 21 Euro.

Konzernchef garantiert Mitbestimmung

Von der geplanten Fusion des Thyssen-Stahlgeschäftes mit Tata Steel sollen die Mitspracherechte der Arbeitnehmer nach den Worten von Konzernchef Hiesinger unberührt bleiben. "Die deutschen Stahlkocher behalten ihre Montanmitbestimmung so wie sie heute ist", sagte der Manager der "Bild"-Zeitung. Die Montanmitbestimmung regelt seit den 1950er-Jahren, dass die Arbeitnehmer im Aufsichtsrat auf die gleiche Anzahl von Vertretern kommen wie die Arbeitgeber.

Hiesinger bekräftigte zudem, dass es beim angekündigten Abbau von 2000 Arbeitsplätzen in Deutschland bleiben werde. "An die Obergrenze von bis zu 2000 Stellen in den nächsten Jahren halten wir uns", sagte er. Der ThyssenKrupp-Chef schränkte jedoch ein, dass niemand wisse, "was in fünf oder zehn Jahren ist".

ThyssenKrupp hatte im September angekündigt, seine Stahlsparte in ein Gemeinschaftsunternehmen mit der des indischen Konkurrenten Tata Steel einzubringen. Als Firmensitz ist die Region Amsterdam geplant.

Quelle: ntv.de, wne/rts