Wirtschaft

Börsianer etwas optimistischer ZEW-Index steigt geringfügig

Die Erwartungen der Börsenprofis hinsichtlich der deutschen Konjunktur bleiben hoch. Der entsprechende ZEW-Index für Oktober geht auch etwas hoch. Allerdings hatten Ökonomen einen höheren Wert erwartet.

Nach der Bundestagswahl blicken Börsenprofis etwas optimistischer auf die deutsche Wirtschaft. Das Barometer für ihre Konjunkturerwartungen im kommenden halben Jahr kletterte im Oktober um 0,6 auf 17,6 Punkte, wie das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) zu seiner monatlichen Umfrage unter 205 Analysten und Anlegern mitteilte. Ökonomen hatten mit einem Anstieg auf 20,0 Zähler gerechnet.

"Der verbesserte Ausblick für die nächsten sechs Monate wird maßgeblich von den überraschend guten Wachstumszahlen der vergangenen Monate beeinflusst", sagte ZEW-Präsident Achim Wambach. Zudem verstärke die anziehende Konjunktur in Europa die Rahmenbedingungen für die "ohnehin wieder deutlich zunehmenden deutschen Exporte."

Dies ist die erste ZEW-Umfrage seit der Bundestagswahl vom 24. September. Als wahrscheinlichste Variante für eine neue Regierung gilt eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen. Sondierungen dazu beginnen am Mittwoch.

Ökonomen und die Bundesregierung rechnen damit, dass die deutsche Wirtschaft nach einem kräftigen Wachstum in den ersten sechs Monaten im zweiten Halbjahr leicht an Schwung verliert. Im Gesamtjahr dürfte die Konjunktur nach Berechnungen des gewerkschaftsnahen IMK-Instituts um 2,0 Prozent anziehen und 2018 um weitere 2,1 Prozent zulegen, nach plus 1,9 Prozent 2016.

Quelle: ntv.de, wne/rts