Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag Anleihezahlungen gestoppt: USA treiben Russen in Staatsbankrott

a5751b853e9fdfb3e04c8237f1a94aae.jpg

(Foto: AP)

Die USA erhöhen den wirtschaftlichen Druck auf Russland wegen des Überfalls auf die Ukraine. Die Administration von Präsident Joe Biden bringt Moskau einer historischen Staatspleite näher. Das Finanzministerium in Washington hinderte die russische Regierung daran, fällige Zahlungen von mehr als 600 Millionen Dollar an ihre Gläubiger aus den bei US-Banken gehaltenen Devisenreserven zu leisten. Die von der russischen Zentralbank gehaltenen Reserven waren nach Kriegsbeginn eingefroren worden, doch durfte Moskau bislang für Zahlungen auf in Dollar lautende Staatsanleihen noch darauf zurückgreifen.

Mit der Blockade soll der Kreml zu einer Entscheidung gezwungen werden: Die Dollar, auf die er im Inland zugreifen kann, entweder für Zahlungen an seine Gläubiger zu nutzen oder für andere Zwecke wie die Finanzierung des Krieges einzusetzen. "Russland muss sich entscheiden, ob es die verbleibenden wertvollen Dollarreserven aufbraucht oder neue Einnahmen erzielt - oder ob es in Verzug gerät", sagte ein Sprecher des US-Finanzministeriums. Wird den Verpflichtungen nicht nachgekommen, droht Russland der erste Zahlungsausfall seit der Oktoberrevolution 1917, als die Bolschewiki Schulden aus der Zarenzeit nicht anerkannten.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen