Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag China-Daten dämpfen Kauflust der Anleger

Uneinheitlich tendieren die Börsen in Ostasien und Australien. Enttäuschende Konjunkturdaten aus China dämpfen vielerorts die Kauflaune der Anleger, schüren aber auch Hoffnungen auf weitere Wirtschaftsstimuli der chinesischen Notenbank. In Schanghai haben die Aktienkurse nach teils deutlich unter Erwarten ausgefallenen Daten zu Einzelhandelsumsatz und Industrieproduktion ihre anfänglichen Verluste mehr als wettgemacht. Der Composite-Index liegt 0,3 Prozent im Plus.

Hang-Seng-Index
Hang-Seng-Index 24.920,76

An der Börse in Hongkong verliert der Hang-Seng-Index dagegen 1 Prozent und ist klar das Schlusslicht in der Region. Pläne der Regierung von Macau, die dort ansässigen Spielcasinos einer strengeren Regulierung zu unterwerfen, schicken deren Aktien auf Talfahrt. Wynn Macau stürzen um 24 Prozent ab, Sands China um 26 und Galaxy Entertainment um 16,3 Prozent.

Gewinnmitnahmen drücken derweil den Nikkei-225 in Tokio um 0,4 Prozent. Der Index hatte in den vergangenen Tagen stetig zugelegt, getragen von der Hoffnung auf weitere Wirtschaftsstimuli. Belastet wird der japanische Aktienmarkt auch vom stärkeren Yen, der nach den schwachen chinesischen Daten als "sicherer Hafen" gesucht ist

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.