Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag Ifo-Index tangiert den Dax nicht - kleines Plus

Der deutsche Aktienmarkt hat die neue Woche mit Gewinnen begonnen. Der erneut gesunkene und zugleich etwas unter den Erwartungen ausgefallene Ifo-Geschäftsklimaindex belastete genau so wenig wie ein weiter abgeschwächter Chicago Fed National Activity Index. Von den US-Börsen kamen derweil kaum Impulse. So ging der Dax 0,4 Prozent fester mit 15.599 Punkten aus dem Handel. Der EuroStoxx50 zeigte sich behauptet mit 4188 Stellen - das Jahreshoch liegt mit 4253 Punkte in nicht allzu weiter Ferne.

DAX
DAX 12.636,14

Die Märkte hätten eine gewisse Wirtschaftsabkühlung bereits eingepreist, so ein Händler. "Die Chancen auf eine Herbstrally sind weiterhin da", meint er. Die Commerzbank spricht derweil von einem Warnsignal. Die Unternehmen befürchteten, dass die Politik auf die stark steigenden Corona-Infektionen mit neuen Beschränkungen reagieren werde. Außerdem führe die neue Corona-Welle vor allem in Asien zu Fabrikschließungen, was den Materialmangel verschärfe.

In diesem Umfeld sind die Augen besonders auf die EZB-Ratssitzung am Donnerstag gerichtet. Die EZB dürfte sich darum bemühen, einerseits die Inflationssorgen zu zerstreuen und andererseits die Zinserhöhungsfantasie zu dämpfen, so die Erwartung im Handel. Sowohl Brent- wie auch US-Öl verteuerten sich auf die höchsten Stände seit über sieben Jahren, nachdem sich Saudi-Arabien mit Verweis auf mögliche wirtschaftliche Rückschläge wegen der Pandemie gegen deutliche Produktionssteigerungen ausgesprochen hat.

Nach vorläufigen Zahlen und einer Senkung der Jahresprognose gaben unter den Einzelwerten Continental um 1,1 Prozent nach. Laut Berenberg berücksichtigt das Unternehmen damit die Unsicherheiten wegen der Lieferkettenprobleme. Überraschend komme die Prognosesenkung nicht.

Airbus lagen schwach im Markt mit minus 1,6 Prozent. Händler verwiesen auf Aussagen von Avolon und Aercap. Die beiden Leasing-Gesellschaften hätten vor zu hohen Produktionsplänen gewarnt, denn die Nachfrage nach neuen Flugzeugen bleibe zunächst noch dünn.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen