Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag Italiener steigen bei deutschem Rüstungskonzern ein

127505541.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

Hensoldt bekommt einen neuen Ankeraktionär. Wie die italienische Leonardo mitteilte, übernimmt der Raumfahrt- und Rüstungskonzern für 606 Millionen Euro 25,1 Prozent am deutschen Rüstungs- und Radartechnik-Konzern. Leonardo erwirbt dabei die Anteile vom US-Finanzinvestor KKR. Die frühere Airbus-Tochter Hensoldt liefert Bauteile für den Eurofighter sowie Drohnen.

Hensoldt
Hensoldt 13,66

Die ehemalige Airbus-Radarsparte wurde im September 2020 an die Börse gebracht. Im Dezember 2020 beschloss das Bundeskabinett den Erwerb einer Sperrminorität, um den Zugriff "unfreundlicher Mächte" auf Schlüsseltechnologien wie Sensorik und Verschlüsselungstechnik für den militärischen Einsatz zu verhindern.

Hensoldt-CEO Thomas Müller begrüßte den Einstieg der Italiener. Man habe mit Leonardo "einen zweiten langfristigen Ankeraktionär in unserem Unternehmen und einen starken potenziellen strategischen Partner, mit dem wir bereits erfolgreich an einer Reihe von Programmen zusammenarbeiten". Hensoldt wolle eine "entscheidende Rolle bei der Konsolidierung des europäischen Verteidigungsmarktes" spielen.

Leonardo-Chef Alessandro Profumo verspricht sich von der Investition eine stärkere Kooperation. Insgesamt wolle man eine aktive Rolle bei Partnerschaften innerhalb der europäischen Luftfahrt- und Rüstungsindustrie übernehmen.

Leonardo zahlt laut Mitteilung 23 Euro je Aktie für den Anteil, eine deutliche Prämie auf den Hensoldt-Schlusskurs von 15,58 Euro am Freitag. Damit wird der SDax-Konzern in der Transaktion insgesamt mit 2,4 Milliarden Euro bewertet.

Nach dem Verkauf an Leonardo werde die von KKR beratene Square Lux Holding II S.a r.l., eine Portfoliogesellschaft von Investmentfonds, noch rund 18 Prozent an Hensoldt halten. Bereits im März hatte KKR den Verkauf eines ebenfalls 25,1-prozentigen Anteil an die KfW im Auftrag der Bundesregierung vereinbart.

Leonardo, das zu 30,2 Prozent dem italienischen Staat gehört, zieht mit dem Erwerb mit der Bundesregierung gleich.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.