Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag Milliardenpoker: Air Europa wird zum halben Preis verramscht

Von der Corona-Krise ist natürlich auch der britische Luftfahrtkonzern IAG gebeutelt. Doch IAG nutzt auch die Chancen der Pandemie:

Wie der Konzern mitteilte, wurde die ursprüngliche Kaufvereinbarung für Air Europa angepasst - um 50 Prozent! IAG, zu der unter anderem British Airways und Iberia gehören, bekommt die spanische Fluglinie nun zum Unternehmenswert von 500 Millionen Euro statt der 2019 vereinbarten 1 Milliarde Euro. Zahlen muss IAG zudem erst sechs Jahre nach Abschluss der Transaktion, welcher für die zweite Jahreshälfte 2021 geplant ist.

Derzeit laufen allerdings noch Verhandlungen zwischen Iberia und der spanischen Sociedad Estatal de Participaciones Industriales (SEPI) im Zusammenhang mit der staatlichen Unterstützung der Airline. Die spanische Regierung hatte Air Europa wegen der Corona-Krise über die SEPI Staatshilfen in Höhe von 475 Millionen Euro gewährt. Die Transaktion sei nach wie vor "strategisch signifikant" für IAG und die Zukunft von Iberia, so der Konzern. Man werde von Wachstumsmöglichkeiten profitieren, sobald die Branche die Krise hinter sich lässt.

Ein solcher Deal gefällt auch den Anlegern: Die Aktien von IAG legen gegen den Branchentrend 0,7 Prozent zu. Lufthansa und Air France geben hingegen bis zu 1,2 Prozent nach.

Quelle: ntv.de