Mittwoch, 02. Dezember 2020Der Börsen-Tag

17:40 Uhr

Dax-Anleger holen Luft - für die Dezember-Rally?

Zur Wochenmitte legt der deutsche Aktienmarkt eine Verschnaufpause ein. Große Abschläge gibt es indes nicht. Der Dax schließt 0,5 Prozent im Minus bei 13.313 Punkten. Er war bereits mit einem leichten Abschlag in den Handel gestartet.

Gewinnmitnahmen und einen starken Euro macht ntv-Börsenkorrespondentin Sabrina Marggraf als Gründe für die Kaufzurückhaltung aus. "Einige Anleger hoffen nach dem starken November auf einen Rücksetzer. Sie stehen an der Seitenlinie und warten auf deutlich fallende Kurse für einen Einstieg. Die blieben heute aber aus", erläutert sie. "Händler sehen auch nur ein begrenztes Korrekturpotenzial, weil enorm viel Geld im Markt ist und kein Anleger eine Dezember-Rally verpassen will."

Bei den Einzelwerten präsentieren sich die Versorger RWE und Eon an der Spitze der Dax-Gewinner. Auch MTU gewinnen mehr als ein Prozent. Dagegen büßen Conti rund zwei Prozent ein: Die IG Metall hat ihre Verhandlungen mit dem Autozulieferer vorerst abgebrochen.

Dax
Dax 13.551,82

17:10 Uhr

Neuer Vorstand, neues Vertrauen: Anleger greifen bei Corestate zu

Nach der Ernennung eines neuen Vorstandschefs fassen Anleger wieder Mut und steigen bei der Immobilienfirma Corestate ein. Die Aktien des SDax-Unternehmens legen in einem negativen Marktumfeld zeitweise rund 3,5 Prozent zu, geben im Anschluss aber einen Großteil der Gewinne wieder ab. An der Spitze steht künftig Rene Parmantier, langjähriger Chef der Wertpapierhandels- und Investmentbank Oddo Seydler. Der Ausstieg mehrerer Großaktionäre und der Rücktritt des gesamten Aufsichtsrats hatte in den vergangenen Tagen den Kurs auf Talfahrt geschickt.

Corestate
Corestate 14,56

16:57 Uhr

Maschinenbauer spüren Erholung

Die Geschäfte der deutschen Maschinenbauer auf dem wichtigen chinesischen Markt ziehen wieder an. Die Herbstumfrage des VDMA unter den in der Volksrepublik ansässigen Mitgliedsbetrieben brachte zum ersten Mal seit Herbst 2018 eine positive Einschätzung der Geschäftslage, wie der Branchenverband berichtet. Der Wert erreichte plus 18 Punkte. In der Frühlingsumfrage lag er noch bei minus 12 Punkten. Die Industrie profitiere inzwischen davon, dass die Corona-Pandemie in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt eingedämmt worden sei. Vor allem Bereiche wie der Elektroniksektor, der Automobil- und der Maschinenbau hätten sich nach dem Lockdown der chinesischen Wirtschaft gut erholt. "China ist derzeitig der einzige bedeutende Markt in der Welt, der sich bereits in der Erholungsphase befindet", sagt Daniel Yoo, Vertreter des VDMA in Shanghai. "Wir hoffen, dass die Lage in China über den Winter hin stabil bleibt."

16:26 Uhr

Tui sichert sich weitere Finanzhilfen: Anleger zurückhaltend

Tui-Aktien geben rund zwei Prozent ab. Die Anleger reagieren damit eher zurückhaltend auf ein weiteres geschnürtes Rettungspaket. Der weltgrößte Reisekonzern vereinbarte mit seinem Großaktionär Alexej Mordaschow, Banken und dem Bund ein Finanzierungspaket in Höhe von 1,8 Milliarden Euro. Das neue Hilfspaket umfasst auch eine Bezugsrechtskapitalerhöhung in Höhe von rund 500 Millionen Euro sowie stille Einlagen des Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Bundes (WSF), wie der Konzern mitteilte. Die erneute Finanzspritze sei angesichts der zunehmenden Reisebeschränkungen durch wieder ansteigende Infektionszahlen und ein damit verbundenes kurzfristigeres Buchungsverhalten einiger Kunden notwendig geworden.

Tui
Tui 3,87

15:59 Uhr

Enttäuschende Job-Daten setzen Wall Street zu

Überraschend schwache Arbeitsmarktdaten setzen der Rekordjagd der Wall Street ein vorläufiges Ende. Die Leitindizes Dow Jones, Nasdaq und S&P-500 verlieren zur Eröffnung am Mittwoch bis zu ein Prozent, nachdem die beiden Letzteren am Dienstag auf neue Rekordhochs geklettert waren. Der privaten Arbeitsagentur ADP zufolge schufen US-Firmen im November nur 307.000 neue Stellen, etwa ein Viertel weniger als erwartet. Die Grundstimmung bleibe aber positiv, sagt Derek Halpenny, Chef-Analyst für Europa bei Bank Mitsubishi UFJ. Die aktuellen Gewinnmitnahmen seien vor dem Hintergrund der Kursgewinne der vergangenen Wochen nachvollziehbar.

Bei den Unternehmen rückt Salesforce ins Rampenlicht. Der SAP-Rivale will Slack für 26 Milliarden Dollar kaufen. Der Preis für den Bürochat-Anbieter sei hoch, kommentierte Analyst Brent Thill von der Investmentbank Jefferies. Allerdings sei er überzeugt, dass der Softwarekonzern rasch zusätzliche Nutzer auf die Slack-Plattform bringen könne. Salesforce-Aktien verlieren mehr als sieben Prozent, Slack-Titel geben gut ein Prozent nach.

salesforce.com
salesforce.com 184,24

15:24 Uhr

Euro wird zum Dax-Bremsklotz

Der Euro notiert weiter deutlich über der Marke von 1,20 Dollar. Das Tageshoch liegt bei 1,2089, dem höchsten Stand seit Mai 2018. Aktuell kostet die Gemeinschaftswährung 1,2067 Dollar. Der Dollar-Index notiert nach seinem Schwächeanfall am Dienstag kaum verändert. Vor allem die gestiegene Risikobereitschaft der Anleger hatte den als sicheren Währungshafen geltenden Greenback unter Druck gesetzt. "Der Euro bremst den Dax aus", kommentiert ntv-Börsenkorrespondentin Sabrina Marggraf. Der Leitindex verliert aktuell 0,7 Prozent auf 13.287 Punkte.

Euro / Dollar
Euro / Dollar 1,21

14:40 Uhr

Ölpreise verharren nahezu

Die Ölpreise bewegen sich kaum. Hier richten sich die Blicke weiter auf das Opec-Treffen, wo um die künftige Förderpolitik gerungen wird. Die US-Sorte WTI gibt 0,2 Prozent nach auf 44,40 Dollar, Brent notiert 0,1 Prozent fester bei 47,29 Dollar.

14:18 Uhr

US-Anleger holen Luft

Nach neuen Rekordständen am Dienstag dürfte die Wall Street am Mittwoch eine Verschnaufpause einlegen. Der Terminkontrakt auf den Dow-Jones-Index gibt aktuell um 0,3 Prozent nach, der auf den breiteren S&P-500 notiert 0,1 Prozent niedriger. Trotz der guten Nachrichten zu Corona-Impfstoffen ist die Pandemie noch nicht vorüber. Positiv wirkt indessen, dass in die Gespräche um ein neues staatliches Hilfspaket für die angeschlagene US-Wirtschaft wieder Bewegung gekommen ist. Die Anleger sind jedoch weiterhin skeptisch, ob eine Einigung vor der Amtsübernahme des designierten Präsidenten Joe Biden erzielt werden kann. Pfizer und Biontech haben in Großbritannien die weltweit erste Zulassung für ihren Covid-19-Impfstoff erhalten. Eine Entscheidung der EMA und der US-Gesundheitsbehörde FDA erwarten die beiden Unternehmen noch in diesem Monat. Pfizer und Biontech legen vorbörslich um 3,8 bzw. 7,5 Prozent zu. Moderna hatten am Vortag für ihren Impfstoff eine Zulassung in Europa und den USA beantragt. Die Aktie notiert 6,0 Prozent fester.  

13:58 Uhr

Nordex-Kurs bricht ein

Aktien des Windanlagenbauers Nordex geben nach einer Kapitalerhöhung im Frankfurter Handel mehr als sieben Prozent nach. Das Hamburger Unternehmen hat den Höhenflug seiner Aktien für eine gut 200 Millionen Euro schwere Kapitalerhöhung genutzt.

Nordex
Nordex 23,76

13:34 Uhr

Prognoseerhöhung gibt Laborausrüster Auftrieb

Nach einer Prognoseanhebung greifen Anleger zu den Aktien des Schweizer Laborausrüsters Tecan. Die Anteilsscheine steigen an der Börse in Zürich entgegen dem schwächeren Markttrend um mehr als sechs Prozent. Das Unternehmen rechnet fürs laufende Jahr auch dank einer höheren Nachfrage im Sog der Corona-Pandemie mit mehr Umsatz und Gewinn als bislang in Aussicht gestellt.

12:51 Uhr

Daimler will schwere Mercedes-Lkw in China bauen

Der deutsche Autokonzern Daimler und sein chinesischer Partner Beiqi Foton Motor wollen in Peking schwere Lastwagen der Marke Mercedes bauen. Die Produktion soll in zwei Jahren beginnen. Nach Angaben der Foton-Muttergesellschaft BAIC belaufen sich die Investitionen auf 3,8 Milliarden Yuan – umgerechnet rund 480 Millionen Euro.

12:28 Uhr

Allianz baut Australien-Geschäft mit Zukauf aus

Die Allianz stärkt ihr Geschäft mit Sachversicherungen in Australien und setzt ihre Strategie kleinerer Übernahmen im Ausland damit fort. Europas größter Versicherer übernimmt für 725 Millionen australische Dollar - umgerechnet 443 Millionen Euro - die Sachversicherungs-Sparte der Westpac Bank, wie beide Seiten mitteilen. Die Allianz verkauft schon seit 2015 Auto-, Boots- und Reise-Policen über das Filialnetz von Westpac. Nun kommen im Zuge einer 20 Jahre umfassenden Exklusivvertriebs-Vereinbarung Produkte wie Hausrat-Versicherungen hinzu. "Wir freuen uns, damit unsere Position im australischen Privatkundenmarkt weiter zu stärken", erklärte Allianz-Chef Oliver Bäte.

11:47 Uhr

Dax bleibt am Mittag im Minus

Am deutschen Aktienmarkt kommen die Kurse zur Wochenmitte nicht auf Touren. Im Gegenteil: Der Dax bleibt nach einem negativen Start zum Mittag hin im Minus, weist einen Abschlag von 0,3 Prozent auf 13.337 Zähler auf. "Die Anleger halten sich weiter zurück", kommentiert ntv-Börsenkorrespondentin Katja Dofel. "Diese Situation dürfte aber nicht sehr lange anhalten, denn viele haben auf einen Rücksetzer gewartet, um einzusteigen."

11:29 Uhr

Xiaomi sammelt Milliarden ein - Kurs sackt ab

Der chinesische Smartphonehersteller sammelt mit der Ausgabe von Aktien und Wandelanleihen  3,9 Milliarden Dollar ein. Die Aktienplatzierung sei die größte eines börsennotierten Unternehmens in Hongkong jemals gewesen, geht aus Börsenunterlagen hervor. An der Börse kam die Geldbeschaffung - nötig für die weitere Expansion - nicht gut an. Die Xiaomi-Aktie gab fast zwölf Prozent nach.

10:55 Uhr

Schnäppchenjagd: Zalando verzeichnet 7500 Bestellungen pro Minute

Die Jagd nach Schnäppchen im Internet zur sogenannten Cyberweek rund um Thanksgiving hat Europas größtem Online-Modehändler Zalando mehr Kunden als je zuvor beschert. Insgesamt seien mehr als eine Million Neukunden gewonnen worden, teilt das Berliner Unternehmen mit. Das Bruttowarenvolumen (GMV) sei um rund 35 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Zalando verzeichnete zu Spitzenzeiten rund 7500 Bestellungen pro Minute. Das beliebteste Kleidungsstück war demnach die Laufhose. Die Aktien notieren leicht im Minus - in einem allgemein negativen Marktumfeld.

Zalando
Zalando 96,00

10:32 Uhr

Bargeld ist 2020 laut EZB populärstes Zahlungsmittel

Bargeld war nach Erkenntnissen der Europäischen Zentralbank (EZB) im vergangenen Jahr zwar weiterhin das populärste Zahlungsmittel im Euroraum, seine Nutzung geht jedoch langsam zurück. Nach Mitteilung der EZB nutzten 73 Prozent der Erwachsenen im Einzelhandel und bei Transaktionen zwischen Personen Bargeld. Gemessen am Transaktionsvolumen waren es 48 Prozent. 24 Prozent der Zahlungen im Einzelhandel wurden demnach mit Karte abgewickelt. Bei Online-Käufen wurde zu 49 Prozent mit Karte bezahlt, bei einem Viertel der Transaktionen kamen elektronische Zahlungsmethoden (E-Payment) zum Einsatz.

10:06 Uhr

Impfstoff-Zulassung in Großbritannien: Biontech-Aktien reagieren

In Großbritannien darf ein von Biontech mit Pfizer entwickelter Impfstoff gegen das Coronavirus eingesetzt werden. Doch die Anleger reagieren zurückhaltend: Nach anfänglichen Gewinnen, gibt der Biontech-Kurs rund ein Prozent nach, notiert etwas unter der Marke von 100 Euro. "Die Nachricht kommt zwar gut an", sagt ntv-Börsenkorrespondentin Katja Dofel. "Es war aber auch klar, dass sie irgendwann kommen musste", erläutert sie. Biontech seien in den vergangenen Wochen zudem bereits sehr gut gelaufen.

 

09:21 Uhr

Leichte Gewinnmitnahmen beim Dax bieten neue Einstiegskurse

Zur Wochenmitte geben die Kurse am deutschen Aktienmarkt zum Start leicht nach. Der Dax notiert 0,5 Prozent schwächer bei 13.320 Punkte. Negative Vorgaben aus den USA und Gewinnmitnahmen in Asien haben diese leichten Abschläge bereits angedeutet. "Nach der Stärke der vergangenen Tage und Wochen nehmen einige Anleger Gewinne mit", kommentiert ntv-Börsenkorrespondentin Katja Dofel. "Auf so einen Rücksetzer warten jedoch auch viele." Das Minus könnte daher nicht von langer Dauer sein.

08:55 Uhr

Nikkei erreicht Stand wie vor fast 30 Jahren

Gewinnmitnahmen haben die asiatischen Börsen zur Wochenmitte gebremst. In Tokio legte der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 0,1 Prozent auf 26.800,98 Punkte zu. Damit notierte er auf dem höchsten Stand seit April 1991. "Da der Nikkei so nahe bei 27.000 liegt, werden die Anleger etwas vorsichtig. Wir haben viele gute Nachrichten eingepreist. Aber ich glaube auch nicht, dass der Markt so stark fallen wird", sagte Ökonom Naoya Oshikubo vom Vermögensverwalter Sumitomo Mitsui Trust Asset Management. Der breiter gefasste Topix-Index stieg um 0,3 Prozent.

Nikkei
Nikkei 28.197,42

08:38 Uhr

"Bahnbrechend": Biontech-Impfstoff in Großbritannien zugelassen +++

Die britischen Gesundheitsbehörden erteilen eine Notfallzulassung für den Corona-Impfstoff des Mainzer Pharmaunternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer. Der Impfstoff stehe ab der kommenden Woche zur Verfügung, teilt das Gesundheitsministerium in London mit. Biontech und Pfizer erklären, die Zulassung sei "ein bahnbrechender wissenschaftlicher Meilenstein". Biontech hat auch bei der europäischen Agentur Ema einen Antrag auf sogenannte bedingte Zulassung gestellt. Der US-Konkurrent Moderna beantragte sowohl bei der Ema als auch in den USA eine Notfallzulassung.

Biontech
Biontech 88,37

08:27 Uhr

Dax steht verhaltener Start bevor

Analysten erwarten nach dem freundlichen Monatsauftakt gestern einen etwas niedrigeren Dax-Start. Am Dienstag hatte er 0,7 Prozent auf 13.382,30 Punkte zugelegt. Was wird heute wichtig?

  • Ungeachtet der Fortschritte bei der Entwicklung eines Impfstoffs richten Börsianer ihre Aufmerksamkeit auf die weiter grassierende Pandemie und die wirtschaftlichen Folgen der aktuellen Beschränkungen des öffentlichen Lebens. Rückschlüsse hierauf versprechen sie sich unter anderem von den deutschen Einzelhandelsumsätzen und den europäischen Arbeitslosenzahlen.
  • Am Nachmittag stehen dann die US-Beschäftigtendaten der privaten Arbeitsagentur ADP auf dem Programm. Sie geben einen Vorgeschmack auf die offiziellen Zahlen am Freitag.
  • Wenige Stunden später veröffentlicht die US-Notenbank (Fed) ihren Konjunkturbericht, das sogenannte Beige Book. Börsianer erwarten hiervon weitere Hinweise auf zusätzliche Geldspritzen und Abfederung der Pandemie-Folgen.
08:09 Uhr

Asien-Märkte behaupten Gewinne

Die ostasiatischen Aktienmärkte können die Gewinne des Vortages überwiegend behaupten. Rückenwind kommt von positiven US-Vorgaben, nachdem auch in den USA die Hoffnung auf eine baldige Zulassung eines Corona-Impfstoffs für Risikobereitschaft der Anleger gesorgt hat.

  • Der Nikkei-Index in Tokio liegt minimal im Plus bei 26.819 Punkten.

  • Klarer Gewinner ist im späten Handel die Börse in Seoul, wo es für den Kospi um 1,3 Prozent nach oben geht.

  • Sydney hat praktisch unverändert geschlossen und in Schanghai und Hongkong lautet die Tendenz knapp behauptet.

07:58 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht