Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag Oettinger schlägt im Streit mit Trump "TTIP light" vor

a4327c4264c38aee88cb3668f9eabde6.jpg

"Tit for tat" nennen Ökonomen das Spiel mit Vergeltungszöllen.

(Foto: dpa)

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger hat vor den Handelsgesprächen von EU und USA ein Zollabkommen vorgeschlagen, das sich an das gescheiterte Freihandelsabkommen TTIP anlehnt.

"Man könnte auch ein TTIP light versuchen", sagte Oettinger im Deutschlandfunk. "Man könnte versuchen, das Paket der bestehenden Zölle aufzuschnüren und dann zu einer weiteren Balance zu kommen, die Zölle für verschiedene Waren und Produkte zu senken." Das gelte nicht nur für Autos, sondern für alle Produkte.

*Datenschutz

US-Präsident Donald Trump hatte zuvor über den Kurznachrichtendienst Twitter den EU-Verhandlern als "Idee" vorgeschlagen, sowohl die USA als auch die EU sollten "alle Zölle, Handelsbarrieren und Subventionen abschaffen". Dies könne sich dann endlich "freier Markt und fairer Handel" nennen.

Oettinger erklärte, eine Verhandlung über ein Zollabkommen "wäre in einem halben Jahr möglich, und die könnten wir mit den USA im Herbst starten". Der Besuch von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Mittwoch in Washington sei wichtig, um eine "weitere Eskalierung im Handelsstreit" zu verhindern, hob Oettinger hervor.

Juncker trifft Trump am Mittwochnachmittag (Ortszeit) im Weißen Haus. Er hat bereits angekündigt, er wolle mit dem US-Präsidenten "auf Augenhöhe verhandeln". Er kenne Trump gut und wisse, wie man mit ihm umgeht.

Quelle: ntv.de