Der Börsen-Tag

Börsen-Tag "Phase drei" im Handelsstreit? Trump bleibt streitlustig

Neben Italien bremst auch der schwelende Handelsstreit die Börsen. Donald Trump sagte gestern in Washington, dass China noch nicht bereit für eine Einigung im Handelskonflikt sei. Der Republikaner drohte deshalb mit einer weiteren Runde von Sonderzöllen - eine "Phase drei" - auf chinesische Waren im Wert von 267 Milliarden Dollar.

8b44d18c5f49174f3c5ce4d603905bd8.jpg

Donald Trump folgt seiner eigenen Logik.

(Foto: REUTERS)

Wegen Trumps anhaltender Streitlust mit anderen Volkswirtschaften hat der Internationale Währungsfonds (IWF) gestern bereits seine Wachstumsprognose für die Weltwirtschaft um jeweils 0,2 Prozent auf 3,7 Prozent für 2018 und 2019 gesenkt. "Die Wahrscheinlichkeit weiterer negativer Schocks für unsere Wachstumsvorhersage ist gestiegen", sagte IWF-Chefökonom Maurice Obstfeld. "Das Wachstum wird von nicht nachhaltigen politischen Maßnahmen getrieben", betonte er. Angesprochen hat er damit insbesondere die USA.

Auch gegen die US-Notenbank Fed polterte Trump gestern wieder. "Die Fed tut zwar das, was sie für notwendig hält, aber gefallen tut mir dies nicht", so Trump am Dienstag. Er sehe noch kein Inflationsproblem, weshalb sich die schnellen Leitzinserhöhungen ihm nicht erschließen.

Trump scheint dabei jedoch zu vergessen, dass sich die Inflation in den USA bereits zwischen 2 bis 3 Prozent bewegt.

Quelle: ntv.de