Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag Rolls-Royce setzt Dividende aus und streicht Ausblick

Aufgrund des lahmenden Geschäfts mit Triebwerken für die zivile Luftfahrt im Zuge der Corona-Krise traut sich die Rolls-Royce keinen Ausblick mehr für das laufende Jahr zu. Wie das britische Unternehmen mitteilte, hat es die Prognose 2020 zurückgezogen. Außerdem wird die Schlussdividende 2019 von 7,9 Pence je Aktie vor dem Hintergrund der unsicheren Lage ausgesetzt.

Die Flugstunden mit Großraumfliegern sind laut Rolls-Royce im ersten Quartal um 25 Prozent eingebrochen, im März sogar um 50 Prozent. Im April wird mit einem noch stärkeren Rückgang gerechnet. Folglich geht Rolls-Royce von einer Belastung des Umsatzes aus dem Geschäft mit Triebwerken sowie deren Wartung, Reparatur und Überholung aus.

Der Konzern hat sich einen Kredit über 1,5 Milliarden Pfund gesichert, womit er über eine Liquidität von 6,7 Milliarden Pfund verfügt.

imago63537257h.jpg

(Foto: imago/Xinhua)

Quelle: ntv.de