Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag Schweden hebt Leitzins an - im Minus-Bereich

Erstmals seit sieben Jahren hat die schwedische Zentralbank den Leitzins wieder angehoben. Er steige um 0,25 Punkte auf minus 0,25 Prozent, teilte die Notenbank mit. Gleichzeitig kündigte sie an, dass der nächste Schritt wahrscheinlich im zweiten Halbjahr 2019 erfolgen werde. Sie begründete die Entscheidung mit Erreichen des Inflationsziels - die Rate habe sich bei rund zwei Prozent etabliert.

Die Bank of England dagegen hielt den Leitzins vor dem Brexit Ende März stabil bei 0,75 Prozent. Sie begründete ihre Entscheidung mit der "zunehmenden Unsicherheit" im Vorfeld des Ausscheidens Großbritanniens aus der EU. Die britische Zentralbank hat bereits gewarnt, dass ein harter Brexit eine Finanzkrise im Land auslösen könnte. Das Pfund könnte um mehr als 25 Prozent fallen.

Gestern hatte die US-Notenbank Federal Reserve den Leitzins zum vierten Mal in diesem Jahr angehoben; er liegt damit aktuell im Bereich zwischen 2,25 und 2,5 Prozent. Sie peilt zwei weitere Zinserhöhungen 2019 an.

Und was meint ntv-Börsenexperte Raimund Brichta dazu? Das hier:

"Offenbar hat US-Notenbankchef Jerome Powell die Zeit beim Zähneputzen nicht genutzt. Zumindest nicht zum Nachdenken darüber, was ich vor zwei Wochen geschrieben habe. Wie bei der Zahnpasta wird es auch beim Notenbankgeld nicht funktionieren, das, was herausgedrückt wurde, zurück in die Tube zu kriegen. Und ich lag offenbar richtig mit meiner Einschätzung, dass Powell und Kollegen dies noch nicht realisiert haben.

Wahrscheinlich sind die Schmerzen noch nicht groß genug. Sonst hätte er gestern nicht angekündigt, auch im nächsten Jahr ca. 50 Mrd. Dollar monatlich zu vernichten. Das ist eine Notenbankgeld-Deflation in Reinkultur, die es in dieser Dimension noch nie gegeben hat. Genauso wie die vorangegangene Inflation an Notenbankgeld. Aber ich schrieb bereits: Egal wie groß die Übertreibung vorher auch war, eine substanzielle Geldvernichtung führt immer zu kaskadenförmigen Zusammenbrüchen.

Vermutlich wird die Zeit kommen, in der auch Powell dies realisieren und das Experiment stoppen wird - möglicherweise schon im nächsten Jahr."

Ihr Kommentar dazu ist hier willkommen.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.