Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag Stada vertagt Entlastung ehemaliger Vorstände

Hängepartie bei Stada: Die Hauptversammlung des Arzneimittelkonzerns verschiebt die Abstimmung über die Entlastung der ehemaligen Konzernchefs Helmut Retzlaff und Matthias Wiedenfels sowie Finanzvorstand Helmut Kraft wegen Compliance-Vorwürfen.

Stada
Stada 86,00

Auf der Hauptversammlung in Frankfurt stimmten über 90 Prozent der anwesenden Aktionäre für die Vertagung der Abstimmung in das Jahr 2018, sagte Aufsichtsratschef Carl-Ferdinand Oetker auf der Hauptversammlung.

Die Finanzinvestoren Bain Capital und Cinven, die nach ihrer erfolgreichen Übernahmeofferte mehr als 63 Prozent an Stada halten, kamen am Mittwoch auf 78 Prozent des vertretenen Grundkapitals.

41582526.jpg

Der Aufsichtsrat von Stada will Hartmut Retzlaff, Matthias Wiedenfels und Helmut Kraft für das Jahr 2016 nicht entlasten.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die Aktionäre folgen damit einer Empfehlung des amtierenden Vorstandes. Dieser hatte mit der knappen Zeit argumentiert, die für die Auswertung des Untersuchungsberichts zu den Vorwürfen zur Verfügung gestanden habe. Der umfangreiche Bericht habe ihm erst am 25. Juli vorgelegen, heißt es.

Trotz Übernahme des Pharmakonzerns Stada durch Bain und Cinven tobt der Streit an der Führungsspitze weiter. Lesen Sie dazu hier mehr

Quelle: ntv.de