Auto
Der Peugeot 508 RXH vermittelt einen Hauch von Abenteuer und beruhigt das grüne Gewissen.
Der Peugeot 508 RXH vermittelt einen Hauch von Abenteuer und beruhigt das grüne Gewissen.

Peugeot 508 RXH nicht für jedermann: Charakterstarker Löwe für alle Wege

Von Holger Preiss

Mit dem 508 RXH hat Peugeot neben der 508er Reihe etwas Eigenständiges geschaffen. Nicht nur, dass die Franzosen das immer wieder betonen, man sieht es auch. Der RXH ist ein Charakterdarsteller mit einem innovativen Antrieb. Der allerdings dürfte nicht jeden begeistern.

Äußerlich künden vor allem Unterfahrschutz und die um 50 Millimeter erhöhte Bodenfreiheit von einem SUV.
Äußerlich künden vor allem Unterfahrschutz und die um 50 Millimeter erhöhte Bodenfreiheit von einem SUV.

Es ist gar nicht so  einfach, die richtigen Worte für den Peugeot 508 RXH zu finden. Der Löwe mit dem grünen Herzen ist in jeder Hinsicht ambitioniert. Zum einen ist er optisch absolut gelungen und vereint alles, was das Herz deutscher Autofahrer höher schlagen lassen könnte: Er ist Kombi, SUV  und Lifestyler in einem. Zum anderen erfüllt er auch die grünen Herzen mit Freude, denn er wird vorn von einem 163 PS starken Zwei-Liter-Diesel gezogen, von hinten schiebt ein 37 PS starker Elektromotor und der CO2-Ausstoß von lediglich 107 g/km katapultiert den Alleskönner in die Energieeffizienzklasse A+.

Ja er ist  - jedenfalls behaupten das die Franzosen  - "der zweite in Serie gefertigte Full-Hybrid-Diesel der Welt". Das hört sich gut an, denn per se sind Hybridfahrzeuge, das wird jedenfalls immer wieder betont, extrem sparsam und deutlich innovativer als jede andere Art des Vortriebs.

Das Letzte soll so stehen bleiben, an dem anderen Punkt darf gezweifelt werden. Von extremer Sparsamkeit ist nach 14 Tagen Testbetrieb jedenfalls nichts zu spüren. Der 70 Liter fassende Tank trägt den schmucken Franzosen im Zusammenspiel mit dem Elektromotor gute 1000 Kilometer. Das bedeutet, dass im Durchschnitt etwa 6,3 Liter Diesel auf 100 Kilometer verbrannt werden. Das ist ein Wert, den andere Selbstzünder mit ähnlichen Leistungsparametern aufweisen, ohne zusätzlich durch einen Elektroantrieb unterstützt zu werden.

Schnurrende Katze mit Anlaufschwierigkeiten

Für den Vortrieb sorgt ein 2.0-Liter-Diesel mit 163 PS.
Für den Vortrieb sorgt ein 2.0-Liter-Diesel mit 163 PS.

Zugegeben, es hat schon etwas, wenn der RXH leise surrend in der Tiefgarage startet und man tonlos an den Parktaschen vorbeischleicht. Dieses Spiel lässt sich natürlich auch auf der Straße wiederholen. Immer vorausgesetzt, der Nickel-Metallhybrid-Akku ist geladen und der Fahrer versteht es, die Tachonadel unter der 60km/h-Marke zu halten. Andernfalls schaltet sich brummend der Diesel zu. Insgesamt reicht eine Akku-Ladung für einen rein elektrischen Weg von vier Kilometern.

Für das Wechsel- und Zusammenspiel der beiden Motoren sorgt die automatische Antriebssteuerung. Die Elektronik überlässt hier nichts dem Zufall und alles folgt dem Gedanken der maximalen Spritersparnis. So ist der Verbrennungsmotor an ein elektronisch gesteuertes 6-Gang-Schaltgetriebe gekoppelt. Das arbeitet nicht anders als in jedem anderen Automatik-Fahrzeug. Doch beim 508 RXH wird bei jedem Gangwechsel der Elektromotor im Heck zugeschaltet, um die Zugkraftunterbrechung zu überbrücken. Leider funktioniert das nur sanft und unmerklich, wenn der Fahrer mit ewigem Langmut das Gaspedal bewegt.

Sollte er hingegen den flotten Start an der Kreuzung probieren oder ein schnelles Überholmanöver auf der Landstraße planen, wird er überrascht in seinem wohlgeformten und extrem bequemen Ledersessel zusammenzucken. Denn von der mutmaßlichen Beschleunigung der zusammengenommenen 200 PS ist im ersten Moment nichts zu spüren. Im Gegenteil, es entsteht der Eindruck, als würde der Elektromotor das Fahrzeug für Sekunden ausbremsen.

Vor allem aber bietet das Peugeot-Flaggschiff auf allen Sitzreihen üppig bemessenen Platz und ein luftiges Raumgefühl.
Vor allem aber bietet das Peugeot-Flaggschiff auf allen Sitzreihen üppig bemessenen Platz und ein luftiges Raumgefühl.

Als Linksabbieger an einer vielbefahrenen Kreuzung sendet man in einer solchen Situation Stoßgebete gen  Himmel, dass der von rechts kommende Pkw doch bitte bremsen möge, andernfalls kann man den mit lautem Knall im eigenen Fahrzeug begrüßen. Die Situation erinnert an die Verzögerung eines Brachiosaurus, wenn der einen Tritt auf den Schwanz bekommt. Bis die Information das Gehirn des riesigen Tiers erreicht hat, vergehen mindestens zwei Sekunden.

Besser wird es, wenn man den Drehschalter für die Fahrmodi von Auto auf Sport stellt. Jetzt verkürzen sich die Schaltvorgänge bei entsprechend höheren Drehzahlen. Mit dieser Option beschleunigt der schöne Franzose in 8,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Mit allen Rädern ins Gelände

Da sich der 508 RXH auf die Fahne geschrieben hat, ein Outdoor-Kombi zu sein, darf natürlich eins nicht fehlen: der Allradantrieb. Der kann über den Fahrmodi-Regeler bei Bedarf eingeschaltet werden.  Allerdings nicht permanent. Denn auch hier werden Nutzen, Effizienz und Notwendigkeit durch das elektronische Steuergerät berechnet.

Peugeot verspricht im 4WD-Modus jedenfalls die Geländetauglichkeit eines SUV. Sogar bei entladener Batterie soll der Allradmodus durch die 8 kW Gleichstrom aus dem Startergenerator immer zur Verfügung stehen. Jedenfalls beim Anfahren und bei niedrigem Tempo. Wunderleistungen darf man allerdings nicht erwarten. Aber bei welchem, heutzutage als SUV bezeichneten Fahrzeug, hegt man schon den Gedanken, es durch schweres Gelände zu jagen. Das gelingt auch mit dem RXH  nicht.

Leichtes Gelände meistert der RXH problemlos.
Leichtes Gelände meistert der RXH problemlos.

Dafür besitzt der Franzose  eine  markante Outdoor-Optik mit  Radhausverbreiterungen, Unterfahrschutz, eine spezielle Front- und Heckschürze mit Chromeinsatz und ein markantes Tagfahrlicht aus drei vertikalen LED-Einheiten, die an die Krallen des Peugeot-Löwens erinnern sollen.

Außerdem zeigt der RXH ein vorbildliches Fahrverhalten. Wie es sich für ein SUV ziemt, ist das Fahrwerk straff abgestimmt. Dank seiner Hybrid-Architektur verfügt der Offroad-Löwe über eine extrem ausgewogene Gewichtsverteilung. Stöße und Bodenwellen nimmt der Franzose gelassen und gibt seinen Insassen das Gefühl fest im Sattel zu sitzen. Dabei ist der 508 RXH weit von den üblichen aus Frankreich stammenden "Sänften" entfernt.  Um dem Ganzen die Krone aufzusetzen hat Peugeot den Hybrid auf 245er Reifen gestellt, die wiederum auf 18 Zoll große Felgen aus geschmiedetem Aluminium gezogen sind.

Schön, aber nicht zweckmäßig

Auch im Innenraum ist der Peugeot eine Augenweide. Die Linien der Instrumente folgen gekonnt den Konturen der Armatur. In der Mittelkonsole verbirgt sich, gut übersichtlich und schnell durchschaut, alles was die Arbeit des Piloten angenehmer macht. Eine Vierzonen-Klimaautomatik sorgt für einen kühlen Kopf und wenn gewünscht, dank entsprechender Wahlmöglichkeiten, für warme Füße. Die Innenraumbeleuchtung strahlt im LED-Design, an den Türen sorgen breite Griffe für guten Halt und beim Schließen gibt es einen satten Klang. Wer will, kann den Himmel des Fahrzeuges komplett zurückfahren und so dank Panoramadach den Reisenden einen freien Blick in die Wolken gewähren. Besonders bei Kindern kommt diese Option großartig an und sorgt für Jubelschreie.

Durch den Elektromotor schrumpft der Kofferraum auf 400 Liter.
Durch den Elektromotor schrumpft der Kofferraum auf 400 Liter.

Die Haptik vermittelt Hochwertigkeit und  die Ziernähte an den Türinnenverkleidungen und in dem mit Laser-Gravur versehenem Leder-Alcantara-Gestühl sorgen für Oberklasse-Feeling. Außerdem lassen sich die Sitze elektrisch verstellen und der Pilotensitz ist zusätzlich mit einer Massage- und Memory-Funktion versehen. Beim Starten des Fahrzeuges fährt ein Head-Up-Display aus der Armatur und versorgt den Fahrer mit grundlegenden Informationen wie Geschwindigkeit oder Basisinformationen des serienmäßig verbauten Navigationssystems.

Leider hat es Peugeot, bei aller Raffinesse, versäumt eine einfache  Produktdesignregel zu beherzigen: die Form folgt der Funktion. Denn wer seinen Kaffeebecher parken will, sucht vergeblich nach Abstellmöglichkeiten. Das unter der Mittelarmlehne verborgene Staufach ist so klein, dass kaum eine Brille samt Etui untergebracht werden kann. Außerdem öffnet der Deckel zur rechten Seite. So hat lediglich der Fahrer einfachen Zugang. Die Fächer in den Türen fassen zwar vier Liter, eine Flasche kann lediglich gelegt, aber nicht gestellt werden. Auch sonst bleiben Ablagemöglichkeiten Mangelware.

Der Kofferraum gibt sich variabel und durchdacht. Aluminiumschienen mit vier stabilen, verchromten Zurrhaken sorgen für Ladesicherheit. Das Ladevolumen allerdings ist durch den unter dem Kofferraum verbauten Elektromotor für ein Fahrzeug von einer Länge von 4,82 Meter sehr beschränkt. Der große Franzose fasst lediglich 400 Liter. Unter dem Kofferraumboden befindet sich ein zusätzliches Fach, in dem sich weitere 14 Liter verbergen. Dennoch ist das wenig. Ein Peugeot 508 SW, in der herkömmlichen Ausstattung mit Verbrennungsmotor, bringt es auf 530 Liter. Legt man die Rückbank des RXH um, steigt das Ladevolumen auf 1360 Liter. 

Fazit: Der Peugeot 508 ist ein wunderschönes Auto, das durchaus Bahnbrechendes in sich birgt. Wenn man sich an die durch die Elektronik verordneten Schaltphasen und Schaltpausen gewöhnt hat, kann man mit dem Offroad-Löwen wunderbar cruisen.  Auch der Preis von knapp 42.000 Euro geht angesichts der Ausstattung in Ordnung. Wer ein "grünes Gewissen" hat, kann sich diesem Auto ohne Weiteres anvertrauen. Will man aber ein geräumiges Fahrzeug für ordentlich Zuladung, einen sparsamen Diesel mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis, kann man überlegen, ob es nicht ein 508 SW tut. Der kostet bei gleicher Ausstattung  lediglich 38.000 Euro, sieht aber bei Weitem nicht so gut aus wie der RXH.

 

DATENBLATTPeugeot 508 RXH
Abmessungen4,82/ 1,86/ 1,52 m
Radstand2,82 m
Leergewicht (DIN)1910 kg
Sitzplätze5
Ladevolumen400 l / 1360 Liter
EmissionsklasseEU 5
Motor/HubraumReihen-Vierzylinder mit 1997 ccm Hubraum
Getriebeautomatisiertes Sechsgang-Schaltgetriebe
LeistungDieselmotor 163 PS (120 kW) bei 3850 U/min / Elektromotor 73 PS (27 kW)
KraftstoffartDiesel
AntriebFrontantrieb
Höchstgeschwindigkeit213 km/h
max. Drehmoment300 Nm bei 1750 U/min
Tankinhalt70 l
Beschleunigung 0-100 km/h8,8 s
Normverbrauch (außerorts/innerorts/kombiniert)4,2/ 4,0/ 4,1
Testverbrauch6,3 l
CO2-Emissionen
(Normverbrauch)
107 g/km
Grundpreis41.900,00 Euro
Preis des Testwagens46.086,00 Euro

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen