Unterhaltung
"In meiner Gegenwart werden keine Frauen beleidigt": Atze Schröder.
"In meiner Gegenwart werden keine Frauen beleidigt": Atze Schröder.(Foto: imago/Future Image)

Ansprache auf der Bühne: Atze Schröder legt gegen Niels Ruf nach

Eine Rangelei zwischen Atze Schröder und Niels Ruf in Köln sorgt am Freitag für Schlagzeilen. Jetzt setzt der Comedian auf der Bühne seinen Angriff auf den Moderator fort. Den Grund für die Auseinandersetzung lässt er aber weiter offen.

Erst ging es handgreiflich zur Sache. Jetzt wird verbal ausgeteilt. Während Niels Ruf in einem Zeitungs-Interview über Atze Schröder lästert, macht der Comedian während einer Vorstellung vor 7000 Fans in Hamburg seinem Unmut über den Moderator Luft.

Bilderserie

"Ich hab' noch nie so viele Glückwünsche bekommen", zitiert die "Hamburger Morgenpost" Schröder mit Blick auf seine Auseinandersetzung mit Ruf während seines Auftritts in der Hansestadt. "Nicht mal zum Geburtstag", fügte der 50-Jährige demnach hinzu. Nur vage ließ Schröder dem Bericht zufolge indes durchblicken, was ihn eigentlich mit dem 42-jährigen "Let's Dance"-Teilnehmer aneinandergeraten ließ: "Nur so viel: In meiner Gegenwart werden keine Frauen beleidigt!"

"Vielleicht einfach komisch"

Zuvor hatte Ruf seinerseits Schröder in einem Interview mit der "Bild am Sonntag" (BamS) mit Häme übergossen. "Ich habe ihn ohne seine Perücke gesehen. Das sind Bilder, die man niemandem wünscht", ätzte der Moderator in Richtung des Comedians. Und damit nicht genug: "Atze ist ein erwachsener Mann, der Haarteil trägt. Vielleicht ist er dadurch einfach komisch. Vielleicht hat er aber auch seine Tabletten mit etwas zu viel Sekt runtergespült." Alles in allem wisse er aber nicht, "was sein Problem ist."

Wie von der Polizei offiziell bestätigt wurde, war Schröder vergangene Woche in einer Kölner Bar auf Ruf losgegangen. Ruf trug zwar wohl keine größeren Blessuren davon, erstattete aber dennoch Anzeige. Am Freitagabend schwebte er dann in der RTL-Show "Let's Dance" beinahe so über das Parkett, als wäre nichts gewesen. Nun ja, an seinen Tanzkünsten muss Ruf schon noch etwas feilen - anders als an seinem losen Mundwerk.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen