Unterhaltung
Ein Selfie? Kein Problem! Clooney beglückt seine Fans.
Ein Selfie? Kein Problem! Clooney beglückt seine Fans.(Foto: dpa)

Beim Start der Berlinale: Clooney lobt Merkel für Flüchtlingspolitik

Das wichtigste deutsche Filmfestival hat begonnen. Stars aus Hollywood und Deutschland schreiten über den roten Teppich der Berlinale. Eben dort outet sich George Clooney als Merkel-Unterstützer.

Hollywoodstar George Clooney hat Bundeskanzlerin Angela Merkel für ihre Flüchtlingspolitik gelobt. "Ich bin absolut einverstanden damit", sagte er am Abend auf dem roten Teppich der 66. Berlinale. Merkel müsse eine Menge Probleme bewältigen: Es gebe in Deutschland eine Million Flüchtlinge, das sei eine große Aufgabe, sagte der Hollywoodstar. Am Freitag will sich Clooney mit der Bundeskanzlerin treffen. "Wir wollen sie fragen, was wir tun können." Die USA müssten sich mehr engagieren, forderte er zugleich.

Zur Eröffnung der 66. Internationalen Filmfestspiele Berlin versammelten sich am Abend rund 1600 Promis und Filmfans im Berlinale-Palast am Potsdamer Platz. Meryl Streep, Clooney und seine Frau Amal waren die umjubelten Stars auf dem roten Teppich.

Der 54-Jährige nahm sich viel Zeit, um Autogramme zu schreiben und in Handy-Kameras zu lächeln. Clooney gehört zu den Hauptdarstellern des Berlinale-Eröffnungsfilms "Hail, Caesar!" der US-Regisseure Joel und Ethan Coen. Die Brüder brachten auch ihre Darsteller Channing Tatum und Josh Brolin mit nach Berlin.

Die dreifache Oscarpreisträgerin Meryl Streep trat im Schlangenhaut-Print-Kleid auf. Als Vorsitzende der diesjährigen Berlinale-Jury wurde sie von Berlinale-Direktor Dieter Kosslick bei der Gala begrüßt. Auf dem roten Teppich außerdem gesichtet: der chinesische Künstler Ai Weiwei. Auch die deutsche Filmprominenz zog die Blicke auf sich, darunter Heike Makatsch, Elyas M'Barek, Iris Berben, Senta Berger, Sebastian Koch und Florian David Fitz. Moderatorin der Eröffnungsgala ist Comedystar Anke Engelke.

Die Komödie "Hail, Caesar!" spielt Anfang der 50er Jahre und erzählt von den Skandalen hinter den Kulissen eines großen Hollywoodstudios. Bis zum 21. Februar zeigt die Berlinale in verschiedenen Festival-Reihen mehr als 400 Filme. Ins Bären-Rennen gehen 18 Regiearbeiten.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen