Unterhaltung
In Kairo ist Jonathan Pine (Tom Hiddleston) noch einfacher Nachtportier. Das ändert bei "The Night Manager" schnell.
In Kairo ist Jonathan Pine (Tom Hiddleston) noch einfacher Nachtportier. Das ändert bei "The Night Manager" schnell.(Foto: © 2016 Tele München Gruppe)

Testlauf für 007?: "The Night Manager" nimmt Rache

Von Anna Meinecke

Zwei Briten mit sehr unterschiedlichen Moralvorstellungen treffen aufeinander. Der eine ist Marvels Loki, Tom Hiddleston, der andere Dr. House, Hugh Laurrie. In der Serie "The Night Manager" geben sie Held und Bösewicht.

"Eine außergewöhnliche Chance", nennt Tom Hiddleston die Rolle des legendärsten Agenten der Welt, James Bond. Noch hat der Brite die Rolle nicht, doch dank seiner Performance in der BBC-Serie "The Night Manager" dürfte er dem Traum ein großes Stück nähergekommen sein. Er spielt darin, der Titel verrät es bereits, den Nachtportier eines Hotels - zurückhaltend, aber charmant, höflich und doch selbstbewusst, ein bisschen geheimnisvoll, sehr britisch und wahnsinnig sexy. Klingt ganz nach 007, oder?

"The Night Manager" stellt seinen Helden Jonathan Pine inmitten der Proteste des Arabischen Frühlings vor. Kairo, 2011, umgeben von Demonstranten duckt er sich weg, als Schüsse fallen - mehr neugierig als ängstlich. Als Soldat hat er im Irak gedient, er hat schon Schlimmeres erlebt. Das hier ist Pines Arbeitsweg. Im Hotel Nefereti wird er sich gleich um die Gäste kümmern - denkt er, doch natürlich kommt alles ein bisschen dicker als erwartet.

Von Zermatt bis Mallorca

Den Bösewicht (Hugh Laurie) finden Sie selbstverständlich an der Seite der Schönen.
Den Bösewicht (Hugh Laurie) finden Sie selbstverständlich an der Seite der Schönen.(Foto: © 2016 Tele München Gruppe)

Eine verführerische Schönheit zeigt Pine geheime Dokumente, eine Liste schweren Geschützes, genug einen Krieg zu beginnen oder wenigstens einen Aufstand niederzuschlagen. Eine fiese Familie macht hier Geschäfte mit einem noch fieseren Typen, dem britischen Großunternehmer Richard Roper (Hugh Laurie). Pine will das Richtige tun, tut dabei das Falsche und schon entzündet sich die politisch gefärbte Ladung Action in Bildern, die einem Kinofilm Konkurrenz machen.

Auch da ist "The Night Manager" ganz Bond. Schneewüsten vor dem Matterhorn, Bad-Guy-Tempel auf Mallorca - das Setting der Romanvorlage von John le Carré hat man für das Fernsehpublikum von 2016 angepasst. Die Konfliktherde sind zeitgemäß, aus kolumbianischen Drogenkartellen werden zwielichtige Milizen aus dem Nahen Osten. Geheimdienstler Leonard Burr, heißt nun mit Vornamen Angela (Olivia Colman).

David gegen Goliath

Da braucht man sich nichts vormachen: "The Night Manager" ist auf kommerziellen Erfolg zugeschnitten. Während sich andere Polit-Thriller mit undurchschaubar vielschichtigen Charakteren brüsten, ist in diesem Fall - erneut ganz 007 - von vornherein klar, wer der Held und wer der Bösewicht ist. Auch werden die Dialoge dem Talent der Schauspieler nicht gerecht. Dabei verstehen es Hiddleston und vor allem Laurie allerdings aufs Beste, ihren stereotyp angelegten Charakteren mit leisen Zwischentönen zur notwendigen Komplexität zu verhelfen.

Der vermeintliche Weltverbesserer Roper, dessen vulgärer Umgang mit Macht und Geld ihn sofort alle Sympathien kostet, muss von einem Jungspund mit persönlicher Racheagenda bezwungen werden. Das Spiel ist bekannt: Es heißt David gegen Goliath. Nur weil von ihm seit dem 12. Jahrhundert vor Christus bereits unzählige Male erzählt wurde, ist es nicht weniger spannend geworden. Es ist der Stoff, aus dem die großen Action-Knaller sind. "The Night Manager" darf als einer davon zählen.

"The Night Manager" startet am 28. März bei Amazon Prime.

Romanvorlage "The Night Manager" von John le Carré bei Amazon bestellen oder bei iTunes downloaden

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen