Ratgeber
Video

Hier lohnt sich der Wechsel: Das beste Girokonto 2013

Kostenlose Girokonten bieten viele Banken. Dennoch gibt es kaum ein Konto, für das man am Ende gar nichts zahlt. Abhebungen an fremden Geldautomaten schlagen ebenso ins Kontor wie der Dispokredit. Die FMH weiß, wo Bankkunden am besten wegkommen.

Mit einem Online-Konto fährt man in aller Regel deutlich günstiger.
Mit einem Online-Konto fährt man in aller Regel deutlich günstiger.(Foto: Claudia Hautumm, pixelio.de)

Auch wenn die Unzufriedenheit mit der Bank groß ist – ob man sein Girokonto kündigt, überlegt man sich in aller Regel zweimal. Zwar ist der Wechsel schnell erledigt, danach droht aber Arbeit. Schließlich muss man Daueraufträge ändern und Arbeitgeber, Vermieter, Versorger und diverse andere Stellen über die neue Bankverbindung informieren. Diesen Aufwand nimmt man nur auf sich, wenn man ein Girokonto mit Top-Bedingungen findet.

n-tv hat die FMH-Finanzberatung beauftragt, die besten Konten für zwei Musterkunden zu finden. Ausgewertet wurden die Angebote der letzten sechs Monate. Und weil ein Filialkonto nicht ohne weiteres mit einem Online-Konto vergleichbar ist, wurden für beide Kontoarten separate Analysen erstellt.

DKB hat das beste Online-Konto

Die besten Girokonten im Überblick.
Die besten Girokonten im Überblick.

Im ersten Musterfall nutzt der Kunde den Dispokredit nur im Ausnahmefall. Das Konto wird normalerweise im Plus geführt, teils liegen darauf auch höhere Beträge. Entsprechend willkommen ist eine Guthabensverzinsung, wobei diese bei Girokonten naturgemäß sehr gering ausfällt. Beim Online-Konto siegt die DKB Deutsche Kreditbank, ganz knapp vor der Wüstenrot. Beide Banken erheben keine Kontoführungsentgelte und beide zahlen eine geringe Basisverzinsung. Bei der Wüstenrot sind es 0,33 Prozent, bei der DKB sind es 0,2 Prozent Zinsen. Alternativ kann man hier sein Geld auch auf das kostenlose Kreditkartenkonto überweisen und bekommt es dort mit 1,3 Prozent verzinst. Sowohl DKB als auch Wüstenrot erlauben mit der Visa-Karte unbegrenzt kostenfreie Geldabhebungen an fremden Automaten.

Wer sein Konto online führen will, aber regelmäßig in den Dispo rutscht, für den hat die Deutsche Skatbank das beste Angebot. Die Direktbank aus dem Altenburger Land  bietet seit Jahren den mit Abstand günstigsten Dispozins – aktuell liegt er bei 5,25 Prozent. Auf dem zweiten Platz folgt wiederum die DKB, deren Dispozins mit derzeit 7,9 Prozent ebenfalls im grünen Bereich liegt. "Das zeigt, dass es Banken gibt, die kundenfreundliche, niedrige Dispozinsen anbieten und auch ohne Kontoführungsentgelten auskommen", so das Fazit von FMH-Chef Max Herbst. Im Schnitt kassieren Banken und Sparkassen laut Stiftung Warentest derzeit rund elf Prozent Dispozinsen.

Targobank ist beste Filialbank

Bei den Filialbank-Angeboten ist die Targobank die günstigste Option, und zwar unabhängig davon, ob das Konto im Plus oder im Soll geführt wird. Das liegt daran, dass der Modellkunde im Schnitt "nur" mit 1000 Euro im Dispo ist – ab 1001 Euro verteuert sich der Dispo bei der Targobank um zwei Prozentpunkte. Im Zweifel tut es auch das Filialkonto der BBBank, die direkt hinter der Targobank platziert ist. Bei einer Kontoführung im Guthaben gibt es im Test kaum einen Unterschied.

Girokonten hier selber vergleichen

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen