Ratgeber

Unbeabsichtigte Gewährleistung: Falle für Ebay-Verkäufer

Allein in Deutschland werden jeden Monat fast 20 Millionen Artikel von privaten Verkäufern bei Ebay angeboten. Die meisten Hobbyhändler geben dabei, ohne Not, auf ihre gebrauchte Ware Gewährleistung - oftmals unbeabsichtigt. Das ergibt eine Stichprobe der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Käufer können davon profitieren.

Leichte Unterschiede fanden sich hinsichtlich der Gewährleistung beim Vergleich zwischen teuren und billigen Produkten.
Leichte Unterschiede fanden sich hinsichtlich der Gewährleistung beim Vergleich zwischen teuren und billigen Produkten.

Private Verkäufer versichern auf Ebay oft, dass sie "einwandfreie" Ware anbieten, dass etwa auf dem iPhone "keine Kratzer" oder "angestoßene Kanten" zu finden seien. Schön, wenn das stimmt. Doppelt dürfen sich Käufer freuen, wenn Hobbyhändler obendrein die Gewährleistung nicht ausdrücklich ausgeschlossen haben, berichtet die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (NRW).

Der Grund: Spielt etwa das Radio nach wenigen Monaten keine Musik mehr, kann der Käufer die Nachbesserung (Reparatur) verlangen, und im zweiten Schritt den Kaufpreis mindern oder auch das Geschäft rückabwickeln. Diese Möglichkeit besteht bis zu zwei Jahre.

Dabei gilt laut Gesetz: Private Anbieter dürfen- anders als gewerbliche - die so genannte Mängelhaftung vertraglich ausschließen. Dafür eignen sich am besten zwei Worte zum Geleit des Ebay-Angebots: "Keine Gewährleistung".

Rechtlicher Streit droht hingegen bei Ebay-Auktionen, die ausdrücklich "Umtausch" und "Rückgabe", "Garantie" und "Geldrückerstattung" ausschließen. So manchem Richter dürften solche Formulierungen nicht genügen, um die Gewährleistungspflicht abzuwehren.

Als die Verbraucherzentrale NRW 200 Technikverkäufe und -auktionen gebrauchter Artikel von privaten Anbietern anklickte, fand sich folgendes Ergebnis. Nur jeder vierte Hobbyhändler (54) formulierte rechtlich einwandfrei. Vom großen Rest verlor sich die eine Hälfte (71) in fragwürdigen und problematischen Phrasen, die andere (75) verzichtete - ob bewusst oder nicht - komplett auf die Möglichkeit des Ausschlusses.

Egal, ob Profi oder Neuling auf dem Verkaufsparkett, die Quote blieb in etwa gleich. Das belegte ein Kontroll-Blick der Verbraucherschützer auf Auktionen und Sofortverkäufe privater Händler, die weniger als 50 Transaktionen auf ihrem Konto stehen hatten.

Leichte Unterschiede fanden sich dagegen beim Vergleich zwischen teuren und billigen Produkten. Bei Fernsehgeräten und Handys über 200 Euro war bei fast jedem dritten Gerät die Gewährleistung korrekt verweigert, bei MP3-Playern und Toastern unter 30 Euro nur bei jedem fünften.

Wichtig zu wissen beim Internet-Einkauf: Die so gern und fälschlich benutzten Worte "Garantie" und "Umtausch" sind freiwillige Leistungen eines Verkäufers. Die kann er nach eigenem Willen einräumen. Wer keine "Garantie" geben will, muss das - im Unterschied zur gesetzlichen Gewährleistung - nicht ausdrücklich ausschließen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen