Ratgeber
Video

Verbraucherschützer frohlocken: Gravierende Fehler bei Immobilienkrediten?

Formfehler bei der Widerrufsbelehrung von Immobiliendarlehen könnten vielen Verbrauchern die Möglichkeit geben, den Kreditvertrag vorzeitig aufzulösen - ohne die sonst übliche Vorfälligkeitsentschädigung zahlen zu müssen. Das bietet eine günstige Gelegenheit für eine deutlich sparsamere Finanzierung.

Die Vorfälligkeitsbeträge in Deutschland sind in Deutschland oft dreimal so hoch wie im europäischen Ausland.
Die Vorfälligkeitsbeträge in Deutschland sind in Deutschland oft dreimal so hoch wie im europäischen Ausland.

Nach einer Untersuchung der Verbraucherzentrale Hamburg (vzhh) sind mehr als zwei Drittel der Widerrufsbelehrungen in Immobiliendarlehensverträgen fehlerhaft und damit unwirksam. Die Verbraucherschützer überprüften nach eigenen Angaben die Widerrufsbelehrungen in 300 Kreditverträgen.

Demnach würden Banken und Sparkassen in den Belehrungen oft nicht richtig über den Beginn der Widerrufsfrist informieren, oder es würden entscheidende Hinweise fehlen, insbesondere zu den Rechtsfolgen eines Widerrufs. Teilweise seien auch ergänzende Formulierungen, die für den Kreditnehmer verwirrend und unverständlich sind, benutzt worden. Darüber hinaus sollen oft keine Anschriften genannt worden sein, obwohl ein Telefonanruf für einen wirksamen Widerruf in Textform nicht ausreichend ist.

Fehlerhafte Widerrufsbelehrungen in Immobiliendarlehen geben dem Bericht nach vielen Verbrauchern die Möglichkeit, noch viele Jahre nach Vertragsschluss einen Kredit vorzeitig aufzulösen. "Ist die Widerrufsbelehrung falsch, startet die Widerrufsfrist von normalerweise 14 Tagen nicht. Der Widerruf des Kreditvertrags kann also jederzeit erklärt werden", erläutert Christian Schmid-Burgk, Baufinanzierungsexperte der Verbraucherzentrale Hamburg. Selbstverständlich könnte eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung auch zu Verhandlungen mit dem bisherigen Kreditinstitut über bessere Konditionen genutzt werden.

Vorfälligkeitsentschädigung könnte entfallen

Davon würden all jene profitieren, die nach der Kündigung ihres Immobiliendarlehens eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen mussten oder noch sollen. "Sie müssen nicht kündigen, sondern können den Kreditvertrag einfach widerrufen und sparen so die Vorfälligkeitsentschädigung, die im europäischen Vergleich in Deutschland überdurchschnittlich hoch ist", rät Schmid-Burgk. Erfreulich könnte es demnach vor allem auch für Kunden sein, die 2002 und später einen Immobilienkredit abgeschlossen haben und angesichts der niedrigen Zinsen gern in einen günstigeren Kredit umschulden möchten.

Nach einer Studie des instituts für finanzdienstleistungen (iff) aus Hamburg liegen die Vorfälligkeitsbeträge in Deutschland oft bis zum Dreifachen über dem, was in den übrigen europäischen Staaten im Durchschnitt verlangt wird.

Allerdings erwartet die Verbraucherzentrale Hamburg nicht, dass die Kreditinstitute einer Vertragsauflösung ohne Gegenwehr nachkommen werden. Es dürfte demnach fast immer anwaltliche Unterstützung nötig sein, um seine Ansprüche durchzusetzen.

Bei der Verbraucherzentrale Hamburg kann gegen eine Gebühr von 60 Euro überprüft werden, ob die Widerrufsbelehrung im eigenen Immobiliendarlehensvertrag fehlerhaft ist.

Baugeld im Vergleich

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen