Ratgeber

Private Pflegeversicherung : Gute Anbieter sind selten

Die gesetzliche Pflegeversicherung stößt jetzt schon an ihre Grenzen. Der Leistungsumfang dürfte in den nächsten Jahren weiter sinken. Eine zusätzliche private Pflegeversicherung ist also unbedingt zu empfehlen. Doch wo bekommt man vernünftige Policen?

Im Alter will man gut betreut werden - das kostet Geld.
Im Alter will man gut betreut werden - das kostet Geld.(Foto: picture-alliance/ dpa)

Früher galt man mit 70 Jahren schon als Greis. Dank milderer Arbeitsbedingungen und guter medizinischer Versorgung bleiben die Menschen heute deutlich länger fit – aber auch nicht ewig. Ab 80 wird es kritisch, sagt die Statistik. Gut ein Drittel der Pflegebedürftigen in Deutschland sind 85 Jahre oder älter.

Die gesetzliche Pflegeversicherung kann die steigenden Pflegekosten nicht mehr auffangen. Umso wichtiger ist es, die Versorgungslücke mit einer privaten Pflegeversicherung zu schließen. Je eher, desto besser, denn die Beiträge steigen mit dem Eintrittsalter. N-tv hat das Deutsche Institut für Servicequalität beauftragt, gute Versicherer  zu finden. Wo stimmen nicht nur die Leistungen, sondern auch der Service?

Service nur befriedigend

Einen gelungenen Mix aus gelungener Kundebetreuung und guten Versicherungskonditionen boten die wenigsten der 20 größten Krankenversicherer. Der Service war im Durchschnitt gerade mal befriedigend. Schwächen zeigten sich insbesondere bei der telefonischen Beratung. "Die Berater am Telefon waren sehr freundlich, gaben jedoch nicht immer verständliche Antworten", kommentiert Markus Hamer, Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts. Auch bei den E-Mail-Anfragen gab es Defizite. Jede fünfte Nachricht wurde überhaupt nicht beantwortet. Und oft gingen die Mitarbeiter auch nur oberflächlich und wenig individuell auf Fragen ein.

Im Rahmen der Leistungsanalyse von Pflegetagegeldversicherungen wurden große Preisunterschiede deutlich. Je nach Altersklasse konnten Männer bei der Wahl des günstigsten Anbieters bis zu 76 Prozent und Frauen rund 60 Prozent einsparen. Erkennbar wurde aber, dass die teuren Tarife häufig auch die umfangreichste Produktausstattung hatten. "Die Angebote sollten auf den individuellen Bedarf und auf die eigene Krankheitsvorgeschichte abgestimmt sein", rät Hamer. Auch zahlten die Versicherer unterschiedlich hohe Versicherungsleistungen aus, insbesondere in den Pflegestufen I und II.

Die Testsieger

Testsieger und damit "Bester Anbieter Pflegeversicherung 2011" wurde Ergo Direkt. Das Unternehmen setzte sich mit Top-Ergebnissen bei der Service- und Leistungsanalyse durch. Besonders überzeugend waren die kurzen Wartezeiten und die strukturierten Beratungen am Telefon. Der zweite Rang ging an Barmenia. Der Servicesieger erzielte sowohl beim Telefon- als auch beim E-Mail- und Internettest ein gutes Ergebnis. Die UKV auf dem dritten Rang konnte mit einem guten Serviceergebnis punkten, unter anderem durch eine bedienungsfreundliche Homepage.

 

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen