Ratgeber

Mars gesteht Fehler ein : Kunden werden mit Schokolade entschädigt

Nach dem Fund eines Plastikteilchens in einem Schokoriegel ruft Mars Millionen Süßigkeiten zurück. Verbraucher sollen für den Umtausch entschädigt werden. Das Unternehmen hat nun herausgefunden, wie der Fremdkörper in die Schokolade gelangen konnte.

Wie das Kunststoffteilchen in den Riegel gelangen konnte, wird noch untersucht.
Wie das Kunststoffteilchen in den Riegel gelangen konnte, wird noch untersucht.(Foto: imago/PanoramiC)

Der Schokoriegel-Hersteller Mars will die von seinem Rückruf betroffenen Kunden nicht mit Bargeld, sondern mit eigenen Produkten entschädigen. "Die Verbraucher können aussuchen, welche unserer Produkte sie wollen, und sie bekommen natürlich auch noch etwas obendrauf", sagte ein Unternehmenssprecher. Die zurückgegebenen Produkte will der US-Konzern vernichten.

Die Kundenreaktionen auf den Rückruf seien gemischt, meinte der Sprecher. Natürlich gebe es Kunden, die sauer seien, dass so etwas passieren könne. Doch gebe es auch sehr viele positive Reaktionen darauf, dass das Unternehmen trotz nur eines Vorfalls eine solche Rückrufaktion gestartet habe.

Derweil hat Mars in den Niederlanden nach der gigantischen Rückrufaktion Fehler eingeräumt. Beim Austauschen einer Leitung sei ein Plastikdeckel in den Produktionsprozess gelangt, sagte der Direktor des Unternehmens, Jack Tabbers, am Mittwoch dem niederländischen Radiosender BNR. "Das haben wir zu spät entdeckt." Das Plastikteil von etwa 15 Zentimeter Durchmesser sei zerkleinert worden und habe daher spitze Kanten. "Dadurch besteht die Möglichkeit, dass sich kleine Kinder verletzen oder sogar ersticken." Wegen des Fehlers in der Schokoladenfabrik im niederländischen Veghel hatte Mars Produkte mehrerer Marken zurückgerufen. Tabbers zufolge betrifft der Rückruf mehr als 50 Länder. Allein in den Niederlanden geht es um vier Millionen Riegel. Wie viel die Aktion das Unternehmen kosten wird, konnte der Direktor noch nicht sagen. "Die Kosten werden in die Millionen gehen. Aber die Sicherheit der Verbraucher ist zurzeit wichtiger."

Hatte das Unternehmen zuvor noch ein Mindesthaltbarkeitsdatum für alle Produkte genannt, so listete es nun gesonderte Mindesthaltbarkeitsdaten je nach Marke auf. Für Riegel der Marke Mars etwa gilt der Rückruf 7. August bis 16. Oktober 2016, für Riegel der Marke Snickers der 19. Juni bis 28. August.

Milky Way Minis können Verbraucher zurückgeben, wenn sie ein Mindesthaltbarkeitsdatum vom 4. September 2016 bis zum 8. Januar 2017 aufweisen, Celebrations-Mischungen, wenn sie vom 19. Juni bis 28. August 2016 haltbar sind. Andere Produkte des Herstellers wie M&M, Balisto oder Twix sind nach Unternehmensangaben nicht betroffen. Mars entschuldigte sich bei den Kunden. Wie das monierte Kunststoffteilchen in den Riegel gelangen konnte, wird derzeit noch untersucht.

Genauere Informationen finden Kunden auf der Website von Mars. Konsumenten, die eines der betroffenen Produkte gekauft haben, können sich per Telefon (+49 2162 500 2150) oder mit Hilfe eines Kontaktformulars auf der Website an das Unternehmen wenden.

Erste Einzelhändler wie der Discounter Lidl und die SB-Warenhauskette Real betonten, Kunden könnten die in ihren Läden gekauften Produkte auch dort zurückgeben und erhielten selbstverständlich den Kaufpreis erstattet. Lidl kündigte an, betroffen Waren im Interesse der Kundenzufriedenheit auch ohne Vorlage des Kassenbons zurückzunehmen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen