Ratgeber

Krankenkassen im Vergleich: Techniker leistet am meisten

Alle 18 Monate dürfen gesetzlich Versicherte ihre Krankenkasse wechseln. Sparen lässt es sich dadurch zwar nicht unbedingt, verbessern kann man sich trotzdem. Denn ob beim Service oder bei den Leistungen: Manche Kassen bieten mehr als andere.

Beiträge und Zuzahlungen sind bei allen Kassen gleich. Doch wenn die Kasse Behandlungen übernimmt, die man sonst selbst tragen müsste, lässt sich ordentlich sparen.
Beiträge und Zuzahlungen sind bei allen Kassen gleich. Doch wenn die Kasse Behandlungen übernimmt, die man sonst selbst tragen müsste, lässt sich ordentlich sparen.(Foto: Claudia Hautumm, pixelio.de)

Der Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen ist zu 95 Prozent der gleiche. Der Beitragssatz ist einheitlich bei 15,5 Prozent festgezurrt. Und dennoch ist es nicht egal, bei welchem Anbieter man versichert ist. Das ist spätestens seit der Pleite der City BKK klar, deren Mitglieder sich jetzt nach einer neuen Versicherung umsehen müssen.   

Im Auftrag von n-tv hat das Deutsche Institut für Servicequalität (DISQ) jetzt gesetzliche Krankenversicherungen untersucht. Die Studie gibt Wechselwilligen Entscheidungshilfe in wichtigen Fragen: Welche Kassen bieten Leistungen, die über die gesetzlichen Vorgaben hinaus gehen? Wo wird der Service großgeschrieben? Und wo sind kompetente und freundliche Mitarbeiter zu finden? Um das zu prüfen, hat das DISQ Service-Infrastruktur und Leistungsangebot der 20 größten gesetzlichen Kassen  untersucht. Die Tester prüften die Kontaktqualität per Telefon und E-Mail  und werteten die Internetseiten der Kassen aus. In Kooperation mit Krankenkassen-Kompass.de wurden außerdem Aspekte wie Mehrleistungen,Wahltarife, Bonusprogramme oder Gesundheitsförderung untersucht. Leistungen und Service flossen jeweils zur Hälfte in die Bewertung ein.

Beim Leistungsspektrum geht noch was

Für den Service vergibt das DISQ insgesamt gute Noten. Insbesondere am Telefon überzeugten die meisten Kassen mit guter Erreichbarkeit sowie freundlichen und kompetenten Mitarbeitern. Große Defizite gab es dagegen bei der E-Mail-Beantwortung: Fast jede fünfte E-Mail wurde gar nicht beantwortet. Mehr als die Hälfte der Antworten war dann auch noch unvollständig und nicht individuell. Zudem gibt es Nachholbedarf in Sachen Rechtschreibung, wie DISQ-Chef Markus Hamer feststellt: "In 43 Prozent der Rückmeldungen haben wir Fehler gefunden – bei der Beantwortung von E-Mails müssen die Kassen noch besser werden."

Auch wenn der Großteil der Krankenkassenleistungen gesetzlich festgelegt ist, gibt es doch erheblichen Spielraum zur Differenzierung – und den nutzen die Kassen unterschiedlich stark aus. Die Leistungen für chronisch Kranke sind inzwischen bei allen großen Kassen auf einem hohen Niveau. Nachholbedarf gibt es dagegen bei alternativen Behandlungsmethoden, hier haben viele Kassen noch Luft nach oben.

Die Gesamtwertung.
Die Gesamtwertung.

Das beste Leistungsangebot im Test weist die Techniker Krankenkasse auf. Sie glänzt vor allem bei Naturheilverfahren und Bonusprogrammen. So übernimmt sie nicht nur die Kosten für Akupunkturbehandlungen, sondern auch für Hatha-Yoga, alternative Krebsbehandlungen und vieles mehr. Zudem bietet sie guten Service. Auf Rang zwei platziert sich BKK Mobil Oil, die vor allem mit einer sehr guten telefonischen Beratung und mit überdurchschnittlichen Mehrleistungen überzeugt. Die SBK Siemens BKK erzielt Rang drei. Sie punktet nicht nur mit ihren Leistungen, sondern mit einem dichten Filialnetz sowie mit freundlichen und gut erreichbaren Mitarbeitern am Telefon. Den besten Service im Test bietet übrigens die Deutsche BKK. Leider geizte die Kasse mit Daten zum Leistungskatalog und kann sich deshalb nicht im Test platzieren.

Video

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen