Ratgeber
Auf ausgewählten Flughäfen, die Direktflüge in die USA anbieten, müssen die Handyakkus immer aufgeladen sein.
Auf ausgewählten Flughäfen, die Direktflüge in die USA anbieten, müssen die Handyakkus immer aufgeladen sein.(Foto: picture alliance / dpa)

Aus Angst vor Anschlägen: USA verbieten leere Handyakkus auf Flügen

Wer künftig mit einem Direktflug in die USA plant, sollte darauf achten, dass der Akku seines Handys aufgeladen ist. Sonst kann man womöglich nicht mitfliegen. Diese neue Sicherheitsmaßnahme soll vor Bomben schützen - und kann Passagiere extrem nerven.

Die USA verbieten aus Sorge vor Anschlägen künftig bei bestimmten Direktflügen aus Europa die Mitnahme nicht aufgeladener Smartphones. Das gelte auch für andere elektronische Geräte bei Flügen, die von bestimmten Flughäfen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika in die USA starten, teilte die Behörde für Transportsicherheit (TSA) mit.

Sicherheitsbeamte könnten Fluggäste auffordern, ihre Geräte einzuschalten. Sollte sich zeigen, dass sie keinen Strom haben, dürften sie nicht mit an Bord genommen werden, hieß es in einer kurzen Mitteilung der TSA, in der keine weiteren Details genannt wurden.

In Sicherheitskreisen hieß es, es gehe unter anderem um Apples iPhone und Galaxy-Smartphones von Samsung. Betroffen seien auch Tablet-Computer, Laptops und andere Geräte.

Die US-Regierung hatte am Mittwoch verstärkte Sicherheitsmaßnahmen an Flughäfen mit Direktverbindungen in die USA angekündigt. Hintergrund ist nach Angaben von Insidern die Sorge, dass sich Al-Kaida-Mitglieder in Syrien und Jemen zur Entwicklung von Bomben zusammengeschlossen haben, die an Bord von Flugzeugen geschmuggelt werden könnten.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen