Ratgeber
Dienstag, 08. April 2014

Grillen, Nacktsonnen, Rauchen: Was Mieter auf dem Balkon dürfen

Der Balkon gehört zur Wohnung - Mieter dürfen ihn daher prinzipiell nutzen, wie sie wollen. Ein Problem gibt es meist doch: die Nachbarn. Auf die muss man Rücksicht nehmen.

Der Grill steht bereit, die Blumen blühen, der Boden ist geputzt: Endlich kann die Saison auf Balkon und Terrasse beginnen.
Der Grill steht bereit, die Blumen blühen, der Boden ist geputzt: Endlich kann die Saison auf Balkon und Terrasse beginnen.(Foto: dpa-tmn)

Mieter können ihren Balkon in der Regel nutzen, wie sie möchten. Allerdings gilt das allgemeine Gebot der Rücksichtnahme. Darauf weist der Eigentümerverband Haus und Grund Deutschland hin. So sollte zum Beispiel beim Sonnenbaden das allgemeine ästhetische Empfinden beherzigt werden. FKK-Sonnen kann also Ärger geben. Auch beim Musikhören muss darauf geachtet werden, dass Nachbarn sich nicht übermäßig gestört fühlen.

Nicht nur im Garten, auch auf dem Balkon darf im Frühling und Sommer ab und zu gegrillt werden. Solange der Grill nicht zu oft angeworfen wird, müssen andere Mieter dies dulden. Wichtig ist aber, dass auf die Nachbarn Rücksicht genommen wird - Belästigungen durch Rauch oder Ruß müssen die nicht klaglos hinnehmen.

Mieter dürfen trotz empfindlicher Nachbarn auf ihrem Balkon rauchen. Das hat zumindest das Amtsgericht Rathenow entschieden. Es wies die Klage eines Ehepaars aus Premnitz in Brandenburg ab, das sich vom Zigarettenqualm der Mieter unter ihnen belästigt gefühlt hatte. Sie könnten ihren eigenen Balkon kaum noch nutzen, weil der Rauch nach oben ziehe, argumentierten die Kläger. Das Rentner-Paar wollte erreichen, dass die Nachbarn nur noch zu bestimmten Zeiten im Freien rauchen dürfen. Dafür sah das Gericht keine Rechtsgrundlage.

Auch eine Dekoration des Balkons ist grundsätzlich erlaubt. Mieter, die Blumenkästen an ihr Balkongeländer hängen, sollten jedoch sicherstellen, dass die Kästen nicht hinunterfallen können. Bei Sturm müssen sie gegebenenfalls extra gesichert werden. Eine feste Montage an der Fassade ist allerdings nur mit Zustimmung des Vermieters möglich.

Zulässig ist es, Balkonmöbel oder einen Sonnen- oder Sichtschutzes aufzustellen. Auch hier gilt, dass der Mieter die Verantwortung dafür trägt, dass bei einem Unwetter niemand zu Schaden kommt. Das Anbringen einer Markise bedarf hingegen der Erlaubnis des Vermieters, da diese fest an der Fassade montiert werden muss.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen