Ratgeber

"Bitte ausreichend frankieren" : Wer muss das Porto zahlen?

Behörden und Unternehmen suchen den Kontakt zu Kunden und Bürgern nach wie vor auch auf dem Postweg. Häufig sind die Schreiben mit vorgefertigten Rückantworten versehen, mit der Aufforderung zum Frankieren. Müssen diese mit einer Briefmarke versehen werden?

(Foto: imago/Horst Galuschka)

Gerade erst wurde das Briefporto zum Jahreswechsel von 62 auf 70 Cent erhöht. Da tröstet es nur wenig, dass mit den Erhöhungen erst einmal bis 2018 Schluss ist. Und auch wenn vieles mittlerweile per E-Mail erledigt werden kann - manches Mal ist der klassische Postweg per Brief oder Karte inklusive Briefmarke unerlässlich.

Insbesondere Behörden oder Unternehmen versenden nicht selten Briefe, auf denen auf gesonderten Umschlägen um Rückantwort gebeten wird. Dort, wo normalerweise die Briefmarke klebt, steht dann "Bitte ausreichend frankieren" oder "Bitte freimachen". Befindet sich oberhalb der vorgedruckten Anschrift das Wort "Antwort", braucht der Brief oder die Karte nicht frankiert zu werden – das Porto trägt der Empfänger. Der zur Antwort Aufgeforderte kann selbst entscheiden, ob er eine Marke draufklebt und dem Unternehmen oder der Behörde den Transport des Schriftstücks finanziert, muss dies aber nicht.

Für die um Rückantwort Werbenden hat dies mehrere Vorteile. Zum einem wird dem Kunden die Antwort erleichtert. Dieser kann bei genauer Kenntnis der Sachlage ohne finanzielle Belastung den Antwortbrief auf die Reise schicken. Das Unternehmen/Behörde zahlt zudem nur die Antworten, die auch tatsächlich eingehen. Kleben Kunden und Bürger dennoch eine Briefmarke auf das Schreiben, spart sich der neue Empfänger die Briefmarkenkosten.

Allerdings sind die Vorgaben an die um Rückantwort Bittenden streng. Nach Angaben der Deutschen Post muss auf dem Umschlag für die Rückantwort zwingend der Aufdruck "Antwort", "Werbeantwort" oder "Antwortkarte" aufgedruckt sein.  Der Text auf dem Rückumschlag muss zwingend maschinenlesbar sein. Der sogenannte Freimachungsvermerk muss sich oben rechts in einem hochgestellten Rechteck, das nicht kleiner ist als 15 x 17 Millimeter und nicht größer als 25 x 30 Millimeter, befinden. Der Rahmen darf nur eine Linienstärke von 0,4 bis 1,5 Millimeter aufweisen und muss komplett geschlossen sein. Der Text muss dabei immer schwarz oder dunkelfarbig, zwei- bis vierzeilig, zentriert und horizontal sein.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen