Ratgeber
Auch saisonale Nebenjobs sind beliebt.
Auch saisonale Nebenjobs sind beliebt.(Foto: dpa)

Eine Arbeit reicht nicht: Zweitjob als Trend

Der Trend geht zum Zweitjob: Immer mehr Deutsche bürden sich neben ihrer hauptberuflichen Tätigkeit einen Zweitjob auf. Das ergab eine AWD-Studie. Grund sind vor allem die steigenden Lebenshaltungskosten bei nur moderaten Einkommenserhöhungen.

Immer mehr Berufstätige in Deutschland verdienen einer Umfrage zufolge mit einem Nebenjob zusätzlich Geld. 15 Prozent der Erwerbstätigen gaben in einer vom Finanzdienstleister AWD veröffentlichten Studie an, neben dem Hauptberuf einer weiteren Tätigkeit nachzugehen. Laut AWD hat sich die Zahl der Nebenjobber damit innerhalb der vergangenen zwei Jahre etwa vervierfacht.

Die deutliche Zunahme der Nebenjobber stellte AWD bei einem Abgleich seiner eigenen Umfragedaten mit Ergebnissen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) für das Jahr 2008 fest. Die Wirtschaftsforscher hatten errechnet, dass damals 3,7 Prozent der Erwerbstätigen einen Nebenjob ausübten. 2009 blieb dieser Anteil nach Angaben des DIW auf gleichem Niveau.

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit (BA) wiederum verzeichnete 2008 unter den Berufstätigen einen Anteil von rund 6,7 Prozent mit Nebenjob, 2009 von 6,85 Prozent. Für 2010 rechnet das Nürnberger Institut mit einem Anteil von rund sieben Prozent der Erwerbstätigen. Im kommenden Jahr könnten es demnach 7,2 Prozent sein. Die Zahlen des IAB weichen damit deutlich von den AWD-Daten ab. Jedoch verzeichnen auch die Nürnberger Forscher einen steten Zuwachs der Erwerbstätigen mit Nebenjob.

Der AWD-Umfrage zufolge arbeiten vor allem Selbstständige oder Menschen mit einem niedrigen Einkommen von unter 1000 Euro in mehr als nur einem Job. Zudem hätten 38 Prozent der Befragten bereits darüber nachgedacht, eine Zweitbeschäftigung anzunehmen. "Angesichts steigender Lebenshaltungskosten und demgegenüber zum Teil nur moderaten Einkommenserhöhungen wird der Trend zum Zweitjob zukünftig weiter zunehmen", erklärte AWD.

Erwerbstätigen fürchteten demnach derzeit, im kommenden halben Jahr ihren Arbeitsplatz verlieren zu können. 87 Prozent sorgten sich hierüber  nicht. Im Sommer 2009 hatten demnach noch 21 Prozent der  Erwerbstätigen Sorgen um ihren Arbeitsplatz.

Für die repräsentative Untersuchung befragte das Meinungsforschungsunternehmen Forsa 1000 Bundesbürger. Die Umfrage  unter 18- bis 50-Jährigen fand Ende November statt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen