Sport
Privat hat Lothar Matthäus weniger Bindungsschwierigkeiten als sportlich.
Privat hat Lothar Matthäus weniger Bindungsschwierigkeiten als sportlich.(Foto: dpa)

Der Trainer-Gag, der gar keiner war: Fürth verhandelte mit Matthäus

Es ist ein harmonisches Telefonat, es dauert lange. Doch zueinander finden Deutschlands Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus und Bundesliga-Schlusslicht Greuther Fürth nicht. Weil Fürth hinterher jeden Kontakt dementiert, packt "Loddar" jetzt aus.

Der deutsche Fußball-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus war bei Bundesliga-Schlusslicht SpVgg Greuther Fürth offenbar doch ein Kandidat für den vakanten Trainerposten. "Der Präsident hat mich vor zwei Wochen über einen Mittelsmann angesprochen und gefragt, ob ich Interesse hätte, Fürth zu übernehmen. Wir sind nach einem langen Gespräch aber nicht klar gekommen", sagte Matthäus beim Bezahlsender Sky, für den er auch als Experte arbeitet.

Er habe gut eine Stunde mit Präsident Helmut Hack telefoniert. "Es war ein harmonisches Telefongespräch, aber nicht mit Vertragsabschluss", ergänzte Matthäus. Über die Gründe seiner Absage, wollte der gebürtige Franke nichts sagen. Er hätte die Gespräche auch gerne ganz geheim gehalten. "Aber dann hört man immer wieder aus Fürth, dass es kein Interesse gibt. Dann sollen die Zuschauer auch die Wahrheit erfahren."

Sportchef Rouven Schröder hatte nach der Entlassung von Mike Büskens ein Interesse an Matthäus verneint. "Das ist ja immer der gleiche Gag", witzelte Schröder damals. Fürth hatte am 20. Februar Aufstiegstrainer Büskens entlassen, seitdem betreut interimsmäßig der bisherige U 23-Coach Ludwig Preis die Mannschaft. Unter seiner Leitung gab es zwei Unentschieden gegen Bayer Leverkusen und beim Hamburger SV.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen