Sport
Karim Bellarabi war der entscheidende Mann auf Leverkusener Seite.
Karim Bellarabi war der entscheidende Mann auf Leverkusener Seite.(Foto: imago/nph)

Schalke und Augsburg scheiden aus: Leverkusen erreicht EL-Achtelfinale

Bayer Leverkusen spielt sich mit einer überzeugenden Leistung gegen Sporting Lissabon ins Achtelfinale der Europa League. Augsburg scheidet dagegen trotz einer guten Leistung in Liverpool unglücklich aus. Schalke blamiert sich gegen Donezk.

Bayer Leverkusen - Sporting Lissabon 3:1 (Hinspiel 1:0)

(Foto: dpa)

Karim Bellarabi hat Bayer Leverkusen und seinem Trainer Roger Schmidt nach turbulenten Tagen wieder ein Erfolgserlebnis beschert. Durch ein erst am Ende souveränes 3:1 (1:1) gegen Sporting Lissabon erreichte die Werkself vier Tage nach dem Eklat um ihren Trainer das Achtelfinale der Europa League und verabschiedete somit Schmidt mit einem Glücksgefühl in seine gut einwöchige Zwangspause.

Teams & Tore

Tore: 1:0 Bellarabi (30.), 1:1 Mario (38.), 2:1 Bellarabi (65.), 3:1 Calhanoglu (87.)

Bayer Leverkusen: Leno - Jedvaj, Tah, Papadopoulos  (88. Kruse), Wendell - Calhanoglu, Kramer - Bellarabi, Brandt (46.  Mehmedi) - Kießling (63. Ramalho), Hernandez. - Trainer: Schmidt

Sporting Lissabon: Patricio - Pereira, Naldo, Ewerton, Jefferson  - William, Aquilani - Cesar (78. Martins), Joao Mario - Mane (63.  Ruiz), Gutierrez (67. Slimani). - Trainer: Jesus

Zuschauer: 26.585

Schiedsrichter: Ruddy Buquet (Frankreich)

Bellarabi, der bereits im Hinspiel eine Woche zuvor den Siegtreffer zum 1:0 erzielt hatte, sorgte mit seinen Treffern in der 29. und 65. Minute dafür, dass Bayer weiter von seinem ersten Titel seit 1993 träumen kann. Hakan Calhanoglu setzte in der 87. Minute den Schlusspunkt. João Mário hatte das Duell durch seinen Ausgleich in der 38. Minute zwischenzeitlich wieder spannend gemacht.

Schmidt verhielt sich während der gesamten Partie relativ ruhig in seiner Coachingzone. Der 48-Jährige darf in den kommenden drei Ligaspielen seiner Mannschaft in Mainz, gegen Bremen und in Augsburg nicht auf Bank sitzen, da er nach seinem ungebührlichen Verhalten gegenüber Schiedsrichter Felix Zwayer am vergangenen Sonntag vom DFB-Sportgericht für drei Spiele gesperrt wurde. Beste Leverkusener waren der zweifache Torschütze Bellarabi und Nationalmannschafts-Kandidat Jonathan Tah. Die Runde der letzten 16 wird am Freitagmittag ausgelost.

FC Liverpool - FC Augsburg 1:0 (Hinspiel 0:0)

(Foto: REUTERS)

Jürgen Klopp und der FC Liverpool beendet zugleich das Europa-League-Abenteuer des FC Augsburg. Der personell dezimierte Bundesligist unterlag an der legendären Anfield Road verdient, aber durch ein unglückliches Handelfmetertor mit 0:1 (0:1) und schied damit in der Zwischenrunde der Europa League aus. Klopp stimmte sich hingegen erfolgreich auf seine erste Titelchance am Sonntag gegen Manchester City ein.

Teams & Tore

Tor: 1:0 Milner (5., Handelfmeter)

Liverpool: Mignolet - Clyne, Lucas Leiva,  Sakho, Moreno - Can, Henderson, Milner - Firmino, Sturridge (66.  Origi), Coutinho (80. Joao Carlos). - Trainer: Klopp

Augsburg: Hitz - Verhaegh, Janker (90. Shawn Parker), Klavan,  Stafylidis - Kohr - Esswein, Koo (80. Moravek), Altintop, Tobias  Werner (72. Bobadilla) - Caiuby. - Trainer: Weinzierl

Zuschauer: 40.000

Schiedsrichter: Clement Turpin (Frankreich)

Für die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl war die Aussicht auf das erhoffte Wunder von Anfield schon sehr früh getrübt. Liverpools James Milner verwandelte bereits in der 5. Minute einen Handelfmeter für die Reds, nachdem der Augsburger Dominik Kohr den Ball regelwidrig abgewehrt hatte, als ihn Mannschaftskollege Caiuby anköpfte. Auch die überraschende Einwechslung von Raul Bobadilla brachte keine Wende mehr.

Das 0:0 aus dem Hinspiel reichte letztlich auch deshalb nicht, weil die Schwaben nach vorne zu umständlich agierten und defensiv phasenweise überfordert waren. Die Weinzierl-Elf kann sich nun auf den Abstiegskampf in der Liga konzentrieren, am Sonntag trifft der FCA auf Borussia Mönchengladbach.

FC Schalke 04 - Schachtjor Donezk 0:3 (Hinspiel 0:0)

(Foto: dpa)

Die schwarze Serie hält, die letzte Titelchance ist verspielt: Schalke 04 verabschiedete sich mit einem Debakel aus Europa und rutscht immer mehr ins graue Mittelmaß. Mit einer 0:3 (0:1)-Pleite gegen Schachtjor Donezk schieden die erschreckend schwachen Königsblauen bereits in der Zwischenrunde der Europa League aus und erlebten ein Deja-vu. Zum fünften Mal in Folge verloren sie ein K.o.-Spiel in der eigenen Arena.

Teams & Tore

Tore: 0:1 Marlos (27.), 0:2 Ferreyra (63.), 0:3 Kowalenko (77.)

Schalke: Fährmann - Junior Caicara, Joel  Matip, Neustädter, Kolasinac (46. Aogo) - Geis, Goretzka (45.+2 Di  Santo) - Leroy Sane, Belhanda, Schöpf (58. Sam) - Huntelaar. - Trainer: Breitenreiter

Donezk: Pjatow - Srna, Krywzow, Rakizkij, Ismaily - Malyschew,  Stepanenko - Marlos (74. Wellington Nem), Kowalenko, Taison (80.  Eduardo) - Ferreira (89. Borjatschuk). - Trainer: Lucescu

Zuschauer: 45.308

Schiedsrichter: Matej Jug (Slowenien)

Nach dem 0:0 im Hinspiel besiegelten vor 45.308 Zuschauern, die das Schalker Aus mit gellenden Pfiffen quittierten, die Brasilianer Marlos (27.), Facundo Ferreyra (63.) und Wiktor Kowalenko (77.) das Schalker Europacup-Ausscheiden - im fünften Jahr nacheinander aufgrund einer Heimniederlage.

Der Uefa-Cup-Sieger von 2009 war zum zweiten Mal Endstation: Schon 2005 waren die Königsblauen in der Zwischenrunde nach einem Remis in Donezk mit einer Heimpleite gegen Schachtjor gescheitert. Besonders bitter diesmal: Mittelfeld-Motor Leon Goretzka schied mit Verdacht auf Schultereckgelenksprengung aus (45.+1) und droht lange auszufallen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen