Sport
Video

Erstmal quer spielen: Messis Elfmetertrick überrascht Mitspieler

Der FC Barcelona ist gegen Celta Vigo in der spanischen Primera Division bereits in Führung, da tritt Lionel Messi zum Elfmeter an. Doch statt den Ball ins Netz zu schießen, überrascht der Superstar mit einem Kullerball zu Seite. Ein Tor wird daraus trotzdem.

War es der Elfmeter des Jahrhunderts, wie die Tageszeitung "AS" schreibt? Oder einfach nur Arroganz und fehlender Respekt für den Gegner? Ein kurioser Elfmetertrick von Lionel Messi und Luis Suarez ruft unterschiedliche Reaktionen hervor. Messis Kollegen beim FC Barcelona sind begeistert, obwohl manche vom Vorhaben ihres Mittelfeldstars gar nichts wussten.

Messi hatte beim 6:1 (1:1) des FC Barcelona über Celta Vigo am 24. Spieltag der spanischen Primera Division den dritten Treffer kurios aufgelegt: Der argentinische Fußballnationalspieler spielte den Elfmeter als Querpass auf Suarez, der nur noch einschieben musste. Brasiliens Superstar Neymar erklärte derweil, die Vorlage sei eigentlich für ihn gedacht gewesen. "Wir haben das im Training geübt, aber Luis war schneller", sagte Neymar dem vereinseigenen Fernsehsender: "Aber das ist egal. Er hat getroffen, also hat alles geklappt." Und regelkonform war das auch, wie Schiedsrichterexperte Alex Feuerherdt in seiner Kolumne "Collinas Erben" für n-tv.de schreibt.

Das Tor weckte zudem Erinnerungen an einen legendären Elfmeter-Trick von Barça-Legende Johan Cruyff und Jesper Olsen. Das Duo hatte 1982 im Ajax-Trikot gegen Helmond Sport bei einem Strafstoß sogar einen Doppelpass gespielt. "Wir alle können uns noch gut an Cruyffs Tor erinnern", sagte Barças Trainer Luis Enrique und verteidigte Messi und Suarez: "Einige werden es mögen, andere nicht. Wir versuchen, den Zuschauern spektakulären Fußball zu bieten." Sowohl Cruyffs, als auch Messis Vorgehen sind regelkonform.

"Ich habe sie persönlich nicht daran im Training arbeiten sehen", sagte Messis Teamkollege Andrés Iniesta, "aber ich bin überzeugt, dass es geplant war." Auch Jordi Alba räumte ein: "Ich wusste gar nichts von dem Elfmeter-Trick." Messi erfinde aber ständig irgendwas. Stürmerstar Suarez erzielte sogar einen Hattrick (59./75./82.). Die übrigen Treffer erzielten Messi selbst (28.), der Ex-Schalker Ivan Rakitic (85.) und Neymar (90.+1). John Guidetti (39.) hatte zwischenzeitlich per Foulelfmeter ausgeglichen.

Am Mittwoch nun kann Barcelona im Nachholspiel bei Aufsteiger Sporting Gijon den Abstand auf den Tabellenzweiten Atlético Madrid auf sechs Punkte ausbauen. Celta Vigos Coach ärgerte sich weniger über die Art und Weise, wie Messi und Suárez seine Profis mit dem Elfmeter düpierten. "Das war kein mangelnder Respekt", meinte Eduardo Berizzo. Ihn machten die insgesamt sechs Gegentreffer sauer.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen