Sport
Maskottchen Hennes, benannt nach dem legendären Meistertrainer Hennes Weisweiler.
Maskottchen Hennes, benannt nach dem legendären Meistertrainer Hennes Weisweiler.(Foto: imago/mika)

Wie sich der 1. FC Köln läuterte: Real Madrid des Westens klopft wieder an

Von Stephan Knieps, Köln

Größenwahn, Chaos, Abstiege - und Lukas Podolski. Das verbinden Fußballfans mit dem 1. FC Köln. Doch es sieht so aus, als komme ein wiedererstarkter FC zurück in die Bundesliga. Das Geheimnis des Erfolgs: ein radikaler Kurswechsel.

Bilderserie

Normalerweise ertönt beim Einlaufen der Mannschaften im Kölner Stadion die Vereinshymne "Mer stonn zo dir FC Kölle" der heimischen Karnevalsband De Höhner. Doch vor diesem Heimspiel gegen Arminia Bielefeld am vergangenen Samstag spielte die Stadionregie anschließend noch den Song "Fortunate Son" von Creedence Clearwater Revival, einen Klassiker der Rock-Musik aus den 60er-Jahren. Passend dazu entrollten die Fans auf der Südtribüne ein Banner mit der Aufschrift "50 Jahre deutscher Meister FC" sowie ein überdimensionales Plakat, auf dem Hans Schäfer, ein Meisterspieler von 1964, die Schale in die Höhe reckt. Eine Reminiszenz an die erste deutsche Meisterschaft der neu geschaffenen Fußball-Bundesliga der Saison 1963/64, als der FC noch als "Real Madrid des Westens" bekannt war. Fußballfans neigen generell zur Vergangenheitsverklärung, aber in diesem Fall korreliert das runde Jubiläum des großen Erfolgs von früher tatsächlich ganz gut mit dem aktuellen Aufwärtstrend.

Der 1. FC Köln steht seit Anfang Oktober an der Spitze der 2. Fußball-Bundesliga, mit dem jüngsten 2:0-Sieg gegen Bielefeld bleiben die Kölner das neunte Spiel in Folge ungeschlagen und das fünfte infolge ohne Gegentreffer. Aktuell beträgt der Vorsprung auf den Relegationsplatz satte neun Punkte. Bei nur noch fünf ausstehenden Partien vom 1. FC Köln als Aufstiegsfavoriten zu sprechen, wäre fast schon untertrieben.

Das Publikum ist erstligareif

Entsprechend selbstbewusst gehen die Verantwortlichen inzwischen mit dem Thema Erste Liga um. Torhüter Timo Horn sagte nach dem Spiel, in der Mannschaft gebe es "keine Zweifel" daran, dass man kommende Saison im Oberhaus spielen werde. Und auf die Frage, ob er an den Aufstieg glaube, antwortete Kölns Trainer Peter Stöger vor dem Spiel knapp: "Seit Sommer". Man habe es geschafft, die Mannschaft dorthin zu bringen, wo vieles im Verein schon ist, sagte er und zählte auf: Das Fan-Potenzial, die Kulisse, die Sponsoren, die Strukturen, das ganze Umfeld sei schon lange bundesligatauglich gewesen beim 1. FC Köln. Nun zieht auch die Mannschaft mit.

Tatsächlich führen die Kölner nicht nur sportlich die Zweitliga-Tabelle an, sondern auch die Zuschauertabelle: 45.571 Fans kommen im Schnitt zu jedem Heimspiel. Der Abstand zum Zweitplatzierten dieser Kategorie, Fortuna Düsseldorf, beträgt mehr als 10.000. Mit dieser hohen Zahl würde der 1. FC Köln auch in der 1. Bundesliga im Mittelfeld rangieren. Auch gegen Bielefeld war das Stadion mit 48.900 Zuschauern einmal mehr nahezu ausverkauft.

"Ruuuuuuhig, ganz ruhig bleiben"

Doch treue Zuschauer allein machen aus einem ambitionierten Klub noch lange keinen erfolgreichen. Warum nur haben viele diesmal das Gefühl, dass es mit dem 1. FC Köln dauerhaft etwas werden könnte? Schließlich ist der Verein in den vergangenen 12 Jahren viermal ab- und dreimal wieder aufgestiegen, stand beim letzten Abstieg 2012 sogar kurz vor der Zahlungsunfähigkeit. Immer wieder werden bei der Beantwortung dieser Frage ein paar Namen genannt: Präsident Werner Spinner, sein 2012 gewählter Vize Toni Schumacher, Markus Ritterbach, der zweite Vizepräsident, und der neue Geschäftsführer Alexander Wehrle, die die Finanzen durch eine schnelle Millionen-Anleihe vorerst retteten, dazu der erfahrene Manager und Geschäftsführer Sport Jörg Schmadtke, den man aus Hannover holen konnte.

Von Schmadtke heißt es seitdem, er bringe Ruhe in den Verein und dessen Umfeld. Charakteristisch dafür war seine Videobotschaft an die Kölner Fans vergangenen Herbst, nachdem der 1. FC Köln im DFB-Pokal den Erstligisten FSV Mainz besiegt hatte: In dem knapp einminütigen Video aus dem vereinseigenen TV-Sender steht Schmadtke in einem japanischen Garten, im Hintergrund läuft fernöstliche Entspannungsmusik, und wiederholt wie ein Mantra die Worte "Liebe FC-Fans: ruuuhig, ruuuhig, ganz ruhig bleiben."

Im Kapuzenpulli zum Erfolg

Ruhiger Mann mit Plan an der Seitenlinie: Peter Stöger.
Ruhiger Mann mit Plan an der Seitenlinie: Peter Stöger.(Foto: dpa)

Und dann ist da eben Trainer Peter Stöger. Der tauschte vergangenes Jahr die Aussicht auf Champions-League-Spiele mit seinem vorherigen Verein Austria Wien für ein Engagement in der 2. Fußball-Bundesliga ein. Dieser Schritt allein brachte ihm im Rheinland schon viele Sympathien ein. Seine stoisch-ernste Art, mit der er über Niederlagen genauso wie über Siege spricht, passt in dieses neue Umfeld. Hinzu kommt sein unprätentiöses Verhalten während des Spiels: In Kapuzenpulli, Jeans und Sneakers steht Stöger am Spielfeldrand, stapft gelassen auf und ab, bespricht sich ab und an mit seinen Assistenten. Nach jedem Spiel bildet er mit seinen Spielern einen Kreis, bevor die sich bei ihren Fans für die Unterstützung bedanken. "Entscheidend ist, dass wir die Konzentration und die Stimmung in der Truppe hochhalten", sagt er.

Diese Truppe ist sehr homogen, niemand ragt wirklich heraus. Kein Kölner Spieler kann sich beispielsweise Ambitionen machen, Torschützenkönig zu werden. Dennoch: Köln hat von bisher 29 Partien lediglich drei verloren, mit 15 Gegentoren stellt Köln die mit weitem Abstand beste Abwehr der Liga. Hier stimmt ausnahmsweise mal die altbekannte Floskel, wonach die Mannschaft der Star ist. Stöger hat sein Team erfolgreich durchgemischt. Einerseits spielen da für ihr Alter erstaunlich ball- und selbstsichere, abgeklärte junge Talente wie die Abwehrspieler Jonas Hector und Kevin Wimmer, U21-Nationaltorwart Timo Horn und der Sechser Yannick Gerhardt, der vergangenes Jahr die silberne Fritz-Walter-Medaille gewann. Sie sind sogenannte Perspektivspieler, bei denen der Verein schon aufpassen muss, dass sie beim Aufstieg nicht sofort von finanzstärkeren Konkurrenten weggekauft werden. Andererseits aber stellt Stöger den jungen Wilden auch immer ein paar erfahrenere Spieler zur Seite wie Miso Brecko, den zurückgeholten Stürmer Patrick Helmes oder die erstligaerprobten Marcel Risse und Daniel Halfar.

"Es steht zu viel auf dem Spiel"

Mittlerweile ist Trainer Stöger sogar schon so weit in die Behandlung seines Kaders durchgedrungen, dass sogar seine Einwechslungen Erfolg bringen. Zuletzt bewies das eindrucksvoll der in der Winterpause geholte Norweger Bard Finne: Im Auswärtsspiel bei 1860 München erzielte er nach seiner Einwechslung das Tor des Tages zum 1:0. Im Spiel gegen Bielefeld stachen gleich zwei Einwechslungen: Finne legte seinem Sturmpartner Anthony Ujah das spielentscheidende 2:0 auf. Auch als Stöger im Heimspiel vor zwei Wochen gegen den Karlsruher SC erstmals den japanischen Neuzugang Kazuki Nagasawa in die Startformation stellte, bewies er ein Gespür für seinen Kader: Der Japaner glänzte im Offensivspiel. In den folgenden Partien gegen München und Bielefeld spielte Nagasawa abermals von Beginn an.

Man sei nun schon so lange in der Spitzengruppe der Tabelle, sagte Stöger, da sei es einfach der Anspruch, den Aufstieg als Ziel zu nennen. "Ich bin kein Tiefstapler", sagte er nach dem erneuten Sieg, "aber es steht einfach zu viel für den Klub auf dem Spiel, als dass man nun leichtsinnig werden dürfte." Dann sagte er noch: "Ich habe nicht in Wien eine sehr reizvolle Aufgabe zurückgelassen, um hier Vierter oder Fünfter zu werden." Er schaute dabei, wie er meistens schaut: ernst. Und genauso meinte er es auch.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen