Sport
Panik an der Weser: Sieht so das neue Auswärtstrikot der Bremer Spieler aus?
Panik an der Weser: Sieht so das neue Auswärtstrikot der Bremer Spieler aus?(Foto: picture alliance / dpa)

Wortspielwahnwitz an der Weser: Werder wirbt für Hühnerhof

Von Stefan Giannakoulis und Jan Gänger

Das dürfte vielen Fans von Werder Bremen gar nicht gefallen: Die Spieler tragen künftig Werbung für einen Geflügelfabrikanten auf der Brust. Dem Verein bringt das Millionen, doch fest steht auch: Spielern und Anhängern droht die Wortspielhölle.

Die Fans des SV Werder Bremen sind empört. Warum? Weil der Fußball-Bundesligist mit einem nicht unumstrittenen Hühnerfabrikanten einen neuen Trikotsponsor gefunden hat. "Wiesenhof als Werder-Sponsor? Nein, danke" heißt die Gruppe bei Facebook, die stündlich und rapide wächst. Der Unmut der Anhänger speist sich daraus, dass den Betreibern des Geflügelhofs unter anderem Tierquälerei vorgeworfen wird. Dafür sollen ihre Lieblingsspieler nicht die Brust herhalten.

Ganz schön fuchsig: Thomas Schaaf.
Ganz schön fuchsig: Thomas Schaaf.(Foto: picture alliance / dpa)

Das brachte die Vereinsverantwortlichen kurz ins Grübeln. Sie ließen verlauten: "Wir lesen eure Hinweise und Kritiken aufmerksam. Wir möchten an dieser Stelle aber auch noch einmal betonen, dass beim Thema Hauptsponsor noch keine finale Entscheidung gefallen ist." Werders Problem ist nur, dass der Verein die Werberechte an den Vermarkter Infront abgegeben hat, der den Bremern im Gegenzug fünf Millionen Euro im Jahr garantiert. Wenn nun aber der Klub einen Sponsor ablehnt, den der Vermarkter präsentiert, ist auch die Garantiesumme hinfällig. Die Konsequenz: In den kommenden zwei Jahren wird Wiesenhof auf den Trikots der Norddeutschen werben.

Doch auch abseits des Geldes und des Tierschutzes hat die ganze Sache eine brisante Komponente. Das wissen auch die Fans. Wer will schon Anhänger einer Mannschaft sein, die für einen Hühnerhof wirbt? Das wird nicht lustig in dieser Bundesligasaison, die für die Bremer am 24. August mit dem Gastspiel beim Deutschen Meister in Dortmund beginnt. Der Wortspielwahnsinn von der Weser - ein Szenario.

1. Spieltag, Borussia Dortmund - Werder Bremen. Der Doublegewinner macht nicht viel Federlesens und jagt die Gäste mit 5:0 vom Hof. "Werders Abwehr ein Hühnerhaufen" lautet der Tenor. Bremens Trainerfuchs Thomas Schaaf ist nicht amüsiert und kündigt an, sich seine Spieler zur Brust nehmen zu wollen.

2. Spieltag, Werder - Hamburger SV. Beim Kampfhahngipfel im Norden der Republik sorgt ausgerechnet der von einer Oberschenkelzerrung genesene Alpengockel Marko Arnautovic mit seinem Tor für die Entscheidung zugunsten der Bremer. Kritiker bilden dennoch Sätze, in denen sehr oft die Wörter blind, Huhn und Korn vorkommen.

3. Spieltag, Hannover 96 - Werder. Das Spiel wäre nicht torlos ausgegangen, wenn, ja wenn Nils Petersen, der neue Angreifer vom FC Bayern, nicht sieben Großchancen auf einen Streich vergeben hätte. Thomas Schaaf ist nicht amüsiert. "Da lachen ja die Hühner."

Preisfrage: Wer ist hier der Gockel? Naldo, rechts, ist es nicht. Deswegen spielt er auch nun beim VfL Wolfsburg.
Preisfrage: Wer ist hier der Gockel? Naldo, rechts, ist es nicht. Deswegen spielt er auch nun beim VfL Wolfsburg.(Foto: picture alliance / dpa)

4. Spieltag, Werder - VfB Stuttgart. Strittige Szene in der Nachspielzeit, Elfmeter für den VfB. Bremens Spieler diskutieren so leidenschaftlich mit dem Schiedsrichter als ginge es um die Frage: Was war eher da? Die Henne oder das Ei?

5. Spieltag, Freiburger SC - Werder. Die Bremer ergattern im Breisgau einen Punkt und sind damit zufrieden. Schließlich mussten sie stark ersatzgeschwächt antreten. Hühnergrippe.

6. Spieltag, Werder - FC Bayern. Arjen Robben zieht nach 63 Minuten mit dem Ball am Fuß nach innen, wildert wie der Fuchs im Hühnerstall im Bremer Strafraum und schiebt zum Tor des Tages ein. Thomas Schaaf verzweifelt: "Da wird ja das Huhn in der Pfanne verrückt."

7. Spieltag, FC Augsburg - Werder. Unruhe nach dem Remis in Bayern. Die Gerüchteküche brodelt. Die Reporter fragen: "Stimmt es, dass Claudio Pizarro und Diego zurück an die Weser wechseln?" Thomas Schaaf brummt: "Alles ungelegte Eier."

8. Spieltag, Werder - Borussia Mönchengladbach. Die Mannschaft serviert beim 0:3 den Reportern das Wortspiel in der Pfanne. "Gladbacher machen Hühnerfrikassee aus den Bremern", jubiliert der Boulevard.

9. Spieltag, SpVgg Greuther Fürth - Werder. Schwächung im Sturm. Marko Arnautovic fehlt verletzt. Der Oberschenkel ist intakt. Aber: Hühnerauge.

10. Spieltag, Werder - FSV Mainz. Nach 23 Minuten liegen die Gastgeber mit 0:2 zurück. Thomas Schaaf bringt den 20-jährigen Angreifer Johannes Wurtz. Die Kurve mault: Der soll die Wende bringen? Diese Hühnerbrust?

11. Spieltag, Schalke 04 - Werder. Mit mulmigem Gefühl reisen die Bremer ins Ruhrgebiet. Das liegt an den Schalkern Jefferson Farfan und Christian Fuchs. Angst vor der Flügelzange.

12. Spieltag, Werder - Fortuna Düsseldorf. Die Bremer fegen den Aufsteiger mit einem klaren 4:0 vom Hof. Die Kurve johlt: "Ich wollt' ich wär' ein Huhn."

13. Spieltag, VfL Wolfsburg - Werder. Die Wolfsburger fegen die Bremer mit einem klaren 4:0 vom Hof. Die Kurve johlt: "Ich wollt' ich wär' ein Huhn."

14. Spieltag, Werder - Bayer Leverkusen. Nach einer bitteren 2:3-Pleite lassen die Norddeutschen wieder einmal die Flügel hängen.

15. Spieltag, TSG Hoffenheim - Werder. Nach einem langweiligen 1:1 weigert sich Hoffenheims Torhüter Tim Wiese, sein Trikot mit den Ex-Kollegen zu tauschen. Die Blöße will er sich nicht geben.

16. Spieltag, Eintracht Frankfurt – Werder. Eine Nachricht elektrisiert die Bremer Anhänger viel mehr als der Auswärtssieg: Hugo Almeida lässt im türkischen Fernsehen anklingen, dass er seine Karriere an der Weser beenden möchte. Die Boulevard-Presse fragt sich: Wann kommt Hühner-Hugo zurück?

Bilderserie

17. Spieltag, Werder - 1. FC Nürnberg. Letzter Spieltag der Hinrunde. Bremen erkämpft sich ein 2:1 durch ein Tor in der 96. Minute. Die Lokalpresse mault über eine durchwachsene erste Hälfte der Saison. Trainer Schaaf platzt der Kragen: "Ein Kritiker ist eine Henne, die gackert, wenn andere legen", schimpft er auf der Pressekonferenz. Während die meisten Journalisten betreten schweigen, gackert es irgendwo in den hinteren Reihen. Den Bremern schwant: Auch die Rückrunde wird ganz schön lustig.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen