Technik

Ubisoft richtet FAQ-Website ein: Hacker stehlen Kundendaten

Hacker brechen bei Ubisoft ein und verschaffen sich Zugriff auf Kundendaten. Der Spielehersteller benachrichtigt per E-Mail über seine Maßnahmen - und wie sich Nutzer schützen können. Die kommenden Veröffentlichungen Ubisofts betrachtet, hat die Aktion eine gewisse Ironie.

Ubisoft rät, Passwörter zu ändern.
Ubisoft rät, Passwörter zu ändern.(Foto: Promo)

Der Videospiele-Entwickler und Publisher Ubisoft ist Opfer eines Hacker-Angriffs geworden, bei dem Nutzer-Daten gestohlen wurden. Es handele sich um Benutzernamen, E-Mail-Adressen und verschlüsselte Passwörter, teilte Ubisoft mit. Der Entwickler von Action-Spielen wie "Assassin's Creed" oder "Splinter Cell" machte keine Angaben dazu, wie viele Nutzer betroffen sind und nannte keine näheren Details zu den Umständen der Attacke. Zahlungsinformationen seien nicht betroffen, hieß es allerdings.

Nutzer sollten ihre Passwörter bei ändern, empfiehlt Ubisoft seinen Kunden. Dies gelte auch für Websites, wo Kunden dieselbe Sicherung verwendet haben. Der eigene Service Uplay sei jedoch nicht direkt betroffen, sondern "einige unserer Online-Systeme". Kunden sind per E-Mail über den Vorfall informiert worden. Es sei mit "verantwortlichen Behörden" eine "umfassende Ermittlung eingeleitet" worden, heißt es darin.

Hacker-Spiel kommt

Szene aus Ubisofts Hacker-Spiel "Watch_Dogs".
Szene aus Ubisofts Hacker-Spiel "Watch_Dogs".

Derzeit werde daran gearbeitet, die Sicherheit der betroffenen Systeme wieder herzustellen. Die Sicherheitsmaßnahmen werden demnach ausgeweitet. "Leider sind keine Unternehmen oder Organisationen komplett immun gegen diese Art der Kriminalität", so Ubisoft. Auf einer speziellen Website werden Fragen beantwortet.

Eine gewisse Ironie hat der Vorfall – denn Hacker-Angriffe sind im kommenden Ubisoft-Spiel "Watch_Dogs", das im Herbst erscheinen soll, eine elementare Rolle. Einen Zusammenhang damit muss es aber nicht geben: Spiele-Firmen werden permanent attackiert, wie etwa die IT-Sicherheitsfirma Kaspersky berichtete. Allerdings gebe es bislang keine Hinweise darauf, dass der aktuelle Vorfall mit anderen Angriffen in Zusammenhang stehe, so Ubisoft.

Der bislang größte Datenklau fand bei Sony statt. Im April 2011 musste das japanische Unternehmen zugeben, dass potenziell sämtliche Daten der 77 Millionen Nutzerkonten seiner Netzwerke entwendet worden waren. Mehr als drei Wochen lang war das Playstation Network danach offline.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen