Wissen
Bei Bauchschmerzen kann eine Wärmeflasche oft Linderung verschaffen.
Bei Bauchschmerzen kann eine Wärmeflasche oft Linderung verschaffen.

Wärme oder Kälte?: Das richtige Schmerzmittel finden

Jeder Mensch weiß, wie sich Schmerz anfühlt. Dennoch gibt es viele verschiedene Schmerzarten, die sich vor allem wegen der verschiedenen Ursachen unterscheiden. Nicht jeden Schmerz sollte man gleich mit einer Arznei bekämpfen. Oftmals können auch kalte oder warme Umschläge Linderung bringen.

Ob Sportverletzungen, Menstruationsbeschwerden oder entzündete Insektenstiche: Gegen Schmerzen kann Wärme oder Kälte helfen. Was besser wirkt, hängt von der Art der Schmerzes und seiner Ursache ab.

"Als Faustregel gilt: Kälte hilft bei akuten Schmerzen, Wärme ist sinnvoll bei chronischen Schmerzen wie rheumatischen Erkrankungen", erläutert Andreas Kiefer vom Geschäftsführenden Vorstand der Bundesapothekerkammer in Berlin.

Sportverletzungen wie Prellungen, Verstauchungen oder Zerrungen sollten möglichst schnell gekühlt werden. Auch bei akuten Entzündungen, etwa nach einem Insektenstich, hilft Kälte. Gekühlt werden kann mit fließendem Wasser, Eiswürfeln, Kühlkompressen oder einem Eisspray. "Kühlkompressen aber nie direkt aus der Kühltruhe auf die Haut legen, sonst kann es vor allem an Gelenken zu Unterkühlungen kommen. Besser immer ein dünnes Tuch dazwischen legen", empfiehlt der Apotheker. Wird zu stark gekühlt und die Kompresse anschließend entfernt, steigt die Durchblutung stark an und der Schmerz nimmt zu. "Verbessert sich die Sportverletzung nicht innerhalb von drei Tagen oder ist die Funktion des Gelenks eingeschränkt, sollten sich Patienten unbedingt an einen Arzt wenden", rät Kiefer.

Wärme für die Muskeln

Wärme hilft ebenfalls gegen Schmerzen. Sie verbessert die Dehnbarkeit von Sehnen und Bändern. Bei rheumatischen Beschwerden macht Wärme die Gelenke beweglicher. Weil die Muskelspannung sinkt, hilft Wärme bei Verspannungen. Durch die verbesserte Durchblutung wird das Gewebe besser mit Nährstoffen versorgt, Abfallprodukte werden schneller abtransportiert.

Wärme kann auch gegen Schmerzen der inneren Gefäße helfen, beispielsweise bei Menstruationsbeschwerden. Oft reichen eine Wärmflasche oder ein heißes Vollbad als Wärmequellen aus. Ein Vorteil von gefäßerweiternden Salben und Pflaster ist, dass sie die Bewegungsfähigkeit nicht einschränken und deshalb auch während der Arbeitszeit angewendet werden können. Wer an einer akuten Entzündung oder Fieber leidet, sollte auf Wärmeanwendungen verzichten. Auch bei Problemen mit den Venen oder der Durchblutung ist der Arzt gefragt.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen