Wissen
Krebs in Hals und Nacken ist besonders schwer zu behandeln.
Krebs in Hals und Nacken ist besonders schwer zu behandeln.(Foto: picture alliance / dpa)

Hoffnung für Krebspatienten: Gentherapie macht Fortschritte

Krebs, der in Hals und Nacken sitzt, gilt als besonders schwer zu therapieren: Weil bei der Behandlung Zellen getötet werden, die Speichel produzieren, zieht die Therapie weitere gesundheitliche Schäden nach sich. US-Forscher machen jetzt Hoffnung auf eine maßgebliche Verbesserung der Therapiemöglichkeiten.

Eine vorerst noch experimentelle Gentherapie hat einigen Krebspatienten in den USA vorübergehend wieder zu einem stärkeren Speichelfluss verholfen. Das berichtet eine Gruppe um Bruce Baum von den US-Gesundheitsbehörden in Bethesda im US-Bundesstaat Maryland.

Hintergrund dieser frühen Phase-I-Studie: Patienten mit Krebs in Hals und Nacken müssen im Zuge der Therapie oft bestrahlt werden. Dabei gehen auch jene Zellen zugrunde, die Speichel produzieren. Das wiederum zieht eine Vielzahl neuer Probleme mit der Verdauung, der Zahngesundheit und Infektionen des Hals-Rachen-Raumes nach sich. Das schreibt Baum in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften.

Genfähre für Erbinformation

Das Ziel der Forscher: Sie wollen verbleibende Zellen in der Speicheldrüse dazu anregen, wieder Flüssigkeit abzugeben. Diese Aufgabe übernehmen sogenannte Aquaporine, das sind Kanalproteine. Sie sitzen in der Zellmembran und können Flüssigkeiten durch sie hindurch transportieren.

Baum konstruierte eine sogenannte Genfähre, um die Erbinformationen für Aquaporine in Zellen in der Speicheldrüse zu schleusen. Diese Aufnahme übernehmen für den Menschen ungefährliche Adenoviren. Die zu übertragenden Gene werden in die Viren eingebaut und dann in großer Zahl per Infusion in das Zielgewebe der Patienten übertragen. Dort schleusen die Viren die Erbanlage in die Zellen ein.

Verstärkter Speichelfluss

Die Gene gelangen dabei allerdings nicht in den Zellkern und werden dort also nicht fest eingebaut. Deshalb werden die gewünschten Proteine nur für einige Tage gebildet, dann geht die eingeschleuste DNS wieder verloren. Der kurze Zeitraum zeigte aber, dass sechs der insgesamt elf behandelten Patienten - wie erwartet vorübergehend - einen messbar verstärkten Speichelfluss hatten.

Solche Phase-I-Studien prüfen in erster Linie, ob die getestete Behandlung für den Menschen gefährlich ist, so könnte sich das Immunsystem heftig gegen die Viren zur Wehr setzen. Die beobachteten Nebenwirkungen während der 42-Tage-Untersuchung wurden als mild oder moderat eingestuft. Die Ergebnisse seien "vorsichtig ermutigend" für eine entsprechende Behandlung von Krebspatienten, lautet das Resümee des Teams. Zuvor hatte es die Genfähren in großem Umfang an Versuchstieren erprobt.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen