Wissen

Es geht immer schneller: Ressourcen für 2006 verbraucht

Die Erde hat nach Angaben von Forschern am Montag die natürlichen Ressourcen des gesamten Jahres 2006 aufgebraucht.

Nach einem Bericht der britischen Denkfabrik New Economics Foundation (NEF) fällt der diesjährige "ökologische Schuldentag" auf den 9. Oktober. Damit bestimmen die Umweltexperten den Tag, an dem der weltweite Ressourcenverbrauch die Kapazität des Planeten, sich zu regenerieren, überschreitet.

"Wir leben weit über unseren ökologischen Möglichkeiten", stellte die Organisation fest. Vom 9. Oktober bis zum Ende des Jahres werde die Menschheit nun immer größere Umweltschulden anhäufen.

Nach Angaben der Organisation wurden erstmals im Jahr 1987 bereits vor Jahresende mehr Ressourcen verbraucht als die Erde ersetzen kann. Damals war dies aber erst am 19. Dezember der Fall. Seitdem hat sich das Datum, an dem das weltweite Umweltkonto in die roten Zahlen rutscht, immer weiter nach vorne verschoben - mit wachsender Geschwindigkeit.

Die Industrieländer tragen besonders zu dieser Entwicklung bei. Großbritannien etwa lebt in diesem Jahr bereits seit dem 16. April ökologisch auf Pump. Würde der Rest der Welt im gleichen Umfang konsumieren, wären drei Planeten nötig, um die Erde ausreichend mit Ressourcen zu versorgen.

Mit dieser Lebensweise und den sich anhäufenden Umweltschulden würde die Menschheit zwei Fehler machen, so Andrew Simms vom NEF. "Zum einen enthalten wir Millionen Menschen, die bereits heute nicht ausreichend Zugang zu Land, Nahrung und sauberem Wasser haben, die Möglichkeit vor, ihre Bedürfnisse zu erfüllen. Zum anderen setzen wir die lebenserhaltenden Mechanismen des Planeten aufs Spiel." Der einzige Weg, das Budget wieder auszugleichen, sei, weniger von der Erde zu verlangen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen