Der Tag

Der Tag Deutschland zählt laut Studie zu Top drei bei Klimaschäden

Erinnern Sie sich noch an den Hitzesommer im vergangenen Jahr? Wenn es nach der Kategorie Extremwetter und der Organisation Germanwatch geht, zählt Deutschland seit 2018 zu den drei am stärksten von Wetterextremen betroffenen Ländern der Welt.

imago84942158h.jpg

Extreme Trockenheit wie hier 2018 am Rhein in Düsseldorf wird künftig wohl öfter vorkommen.

(Foto: imago/Jochen Tack)

  • Wegen der Hitzewellen, Stürme und Dürren des Jahres 2018 landete Deutschland hinter Japan und den Philippinen auf Platz drei im neuen Klima-Risiko-Index, den die Entwicklungsorganisation auf der Weltklimakonferenz in Madrid vorstellte.
  • Demnach seien hierzulande allein durch die Hitzewelle im Jahr 2018 mehr als 1200 Menschen ums Leben gekommen.
  • Weltweit sind demnach in dem Zeitraum insgesamt mehr als 495.000 Menschen als direkte Konsequenz von mehr als 12.000 Extremwetterereignissen gestorben.
  • Der Klima-Risiko-Index basiert auf einer Datenbank des Rückversicherers Munich Re und Daten des Internationalen Währungsfonds (IWF).
*Datenschutz

 

Quelle: n-tv.de