Leben

Schwer durchzuhalten Vegan-Trend ist für viele schon durch

imago82044118h.jpg

Kritische Nährstoffe bei einer veganen Ernährung sind Eisen, Zink, Jod, Selen, Kalzium, Eiweiß, Vitamin B2, D und B12 sowie Omega-3-Fettsäuren.

(Foto: imago/Westend61)

Was ist bloß los bei den Veganern? Immer mehr verabschieden sich von der tierfreien Ernährung und sprechen darüber bei Youtube, Instagram und Co. Mittlerweile hat sich eine regelrechte Anti-Vegan-Community entwickelt, vor allem im US-amerikanischen Raum.

Tofu statt Schnitzel: Noch vor wenigen Jahren sorgten vegane Influencer wie Attila Hildmann für einen regelrechten Hype. Sie erreichten auf Social-Media-Plattformen viele Menschen und überzeugten diese vom veganen Lebensstil. Vegane Ernährung sei gesünder, helfe beim Abnehmen und könne in moralisch-ethischer Hinsicht von keinem anderen Lebensstil übertroffen werden. Infolgedessen verzichteten immer mehr Menschen auf Milch, Milchprodukte und Fleisch. Die Industrie reagierte mit einem immer breiteren Spektrum an veganen Alternativen zu herkömmlichen Produkten.

*Datenschutz

Nun scheint der Hype vorbei zu sein, denn immer mehr Veganer kehren ihrem einst geliebten Lebensstil den Rücken. Manche vermissen einfach nur den Geschmack von Käse, Wurst und Co. In den allermeisten Fällen sind jedoch gesundheitliche Beschwerden der Grund dafür.

Die Australierin Bonny Rebecca zählte ebenso zu den veganen Youtubern. In einem Video mit dem Titel "Why I'm no longer vegan" (deutsch: Warum ich nicht mehr vegan bin) legt die 26-Jährige vor ihren knapp 364.000 Abonnenten eine Art Geständnis ab: Nach fünf Jahren Veganismus entschied sie sich wegen diverser gesundheitlicher Beschwerden gegen die fleischfreie Ernährung. Unter anderem hatten Bonny und ihr Freund mit Magen-Darm-Problemen wie Verstopfung zu kämpfen. Diese wurden durch einen Parasitenbefall und eine Allergie gegen verschiedene Pflanzenstoffe ausgelöst. Zudem litten sie unter Akne. Erst nach mehreren Arztbesuchen und einigen erfolglosen Antibiotika-Therapien folgte das Paar dem Rat der Ärzte, wieder tierische Produkte zu sich zu nehmen. Von da an waren die gesundheitlichen Probleme verschwunden, berichtet sie.

Unter den circa 16.500 Kommentaren finden sich viele ähnliche Geschichten von Ex-Veganern. So heißt es in einem: "Ich war zwei Jahre lang vegan. Nach einem Jahr konnte ich mich kaum noch konzentrieren. Ich musste deswegen die Uni unterbrechen. Ich nahm Vitamin B12, D3, Zink, Jod und viele weitere Nahrungsergänzungsmittel, aber nichts hat geholfen. Seitdem ich Lachs, Bio-Rindfleisch und manchmal Schafsjoghurt esse, gehts mir so viel besser."

Neben Bonny verabschiedeten sich weitere bekannte vegane Influencer von der rein pflanzlichen Ernährung, darunter Yovana "Rawvana English" und Alyse "Raw Alignment". Bonny bekam überraschend viel positives Feedback, aber auch Kritik aus der veganen Community. Unter anderem gab es den Vorwurf, sie sei "nie eine echte Veganerin" gewesen.

Ist Nährstoffmangel die Ursache?

Überzeugte Veganer entgegnen Ex-Veganern wie Bonny auch häufig, sie hätten sich einfach "falsch" vegan ernährt. Die Ursache für die gesundheitlichen Beschwerden der Influencer und vielen anderen Ex-Veganern vermutet Prof. Dr. Heiner Boeing vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke in einem Nährstoffmangel: "Vegan ist eigentlich Unsinn. Die vegane Ernährung ist von ihrer Anlage her eine Mangelernährung, da für die Nährstoffversorgung bestimmte Lebensmittel weggelassen werden", sagt er und ergänzt: "Der Veganismus hat aber eindeutig eine wichtige Begründung im Tierwohl und ist gegenüber der derzeitigen Ernährungspraxis auch mit einer bedeutsamen Senkung des Krankheitsrisikos verbunden."

Auch Ernährungswissenschaftlerin Silke Restemeyer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) glaubt, dass nicht ausreichend auf die kritischen Nährstoffe geachtet wurde. "Ob sich Veganer gesundheitsfördernd ernähren, hängt von der Lebensmittelauswahl ab", erklärt sie.

Kritische Nährstoffe bei einer veganen Ernährung sind Eisen, Zink, Jod, Selen, Kalzium, Protein, Vitamin B2, D und B12 sowie Omega-3-Fettsäuren. Beispielsweise kann ein Eisenmangel für Haarausfall sorgen. Ein Mangel an Vitamin B12 kann Konzentrationsschwierigkeiten und depressive Verstimmungen auslösen. Ein ausgeprägter Zinkmangel kann sogar Unfruchtbarkeit und eine Schwächung des Immunsystems zur Folge haben. Diese Liste ließe sich endlos fortsetzen. So ist es kein Wunder, dass viele Ex-Veganer auf Youtube über verschiedenste gesundheitliche Probleme in ihrer veganen Zeit berichten. Wie im Fall von Bonny und ihrem Freund kann auch die erhöhte Ballaststoffaufnahme durch zu viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten zum Problem werden. "Bei einigen führt das zu Darmirritationen", sagt Boeing.

Natürlich können auch andere Faktoren wie Stress für gesundheitliche Probleme verantwortlich sein. Dem widersprechen auch die Experten nicht. Jedoch ist ein Nährstoffmangel wahrscheinlich. Zumal viele Ex-Veganer berichten, dass es ihnen seit der Ernährungsumstellung auf vegetarisch oder Mischkost wieder gut geht. Die Lust auf Fleisch, Käse und Co, die viele ehemalige Veganer zur Abkehr von der veganen Ernährung bewogen haben, ist für Boeing ebenso keine Überraschung. Der Mensch sei schließlich ein Allesesser. "Wir haben da eine gewisse Präferenz, also dass wir auch Fleisch essen wollen", betont der Ernährungsexperte.

Vegane Ernährung erfordert viel Disziplin

Wer Eier, Milch, Milchprodukte, Fisch und Fleisch weglässt, muss sich also ganz genau mit seiner Ernährung auseinandersetzen. "Man kann jetzt nicht einfach eine Mangelernährung praktizieren, ohne sich damit zu beschäftigen", warnt Boeing. Das bedeute einerseits die dauerhafte Einnahme eines Vitamin-B12-Präparates, da B12 fast ausschließlich in tierischen Lebensmitteln vorkommt. Andererseits müssen die Mahlzeiten genau geplant werden, damit die Nahrungsmittel richtig ausgewählt und kombiniert werden. Nur so könne eine optimale Nährstoffversorgung trotz Verzicht gewährleistet werden.

Von veganen Fertigprodukten rät Restemeyer ab, da diese oftmals viel Zucker, Fett, Zusatzstoffe und Speisesalz enthalten. Beide Experten sind der Überzeugung, dass auch eine vegane Ernährung gesund sein kann. Jedoch sei hier ein hohes Maß an Engagement bei der Auseinandersetzung mit Lebensmitteln und Nährstoffen notwendig. Für die Mehrzahl der Veganer treffe dies laut Boeing jedoch nicht zu: "Der Durchschnittsveganer beschäftigt sich nicht damit", meint er. Deswegen würden viele letztendlich doch in einen Nährstoffmangel mit den daraus resultierenden Folgeerscheinungen geraten.

Daher eigne sich die vegane Ernährung Boeing zufolge in den meisten Fällen auch nicht als Dauerernährung: "Ich halte es für schwierig, sich über Jahre vegan zu ernähren. Aus ernährungsphysiologischer Sicht ist das trotz Nahrungsergänzungsmitteln problematisch, weil bestimmte Nahrungsquellen wie zum Beispiel Fisch mit den langkettigen Omega-3-Fettsäuren nicht herangezogen werden", betont er.

Für Schwangere, Säuglinge, Kinder und Jugendliche ist die vegane Ernährung laut der DGE gänzlich ungeeignet. "Sie haben aufgrund des gesteigerten Nährstoffbedarfes ein höheres Risiko für einen Nährstoffmangel und damit für gesundheitliche Beeinträchtigungen", warnt Restemeyer. Boeing hält die vegane Ernährung für diese Risikogruppen zwar prinzipiell für machbar, jedoch sei dafür eine akribische Beschäftigung mit Nährstoffen unerlässlich. Dies gelte insbesondere für Kinder: "Man ist verantwortlich für Dritte. Kinder haben einen erhöhten Nährstoffbedarf. Die müssen ja wachsen", erklärt der Ernährungswissenschaftler. Im Idealfall bieten Eltern ihren Kindern auch tierische Lebensmittel als Alternative zur veganen Variante an, damit diese selbst entscheiden können, was sie essen.

Lieber Veganer als Mischköstler

Wer sich perfekt vegan ernährt und alle wichtigen Nährstoffe ergänzt, hat dann laut den Ernährungswissenschaftlern sogar die gesündere Alternative zur Mischkost. Die enthält nämlich im Normalfall zu viel Fleisch: "Wir müssen von der jetzigen Ernährung weg, weil sie klimaschädlich ist und mehr Erkrankungsrisiken als nötig beinhaltet", erklärt Boeing. Dies bestätigt auch die DGE-Mitarbeiterin Restemeyer. So erhöhe ein hoher Verzehr von rotem Fleisch und Wurst das Risiko für Dickdarmkrebs. Vegetarier und Veganer senken nicht nur ihr Risiko für Volkskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes, sie verhalten sich häufig auch gesünder: "Die rauchen weniger, haben einen geringeren Alkoholkonsum und bewegen sich mehr", sagt Restemeyer. Auch dies trägt natürlich zu einer verbesserten Gesundheit im Vergleich zu Mischköstlern bei.

Aus gesundheitlicher Sicht sind eine vegetarische oder vegane Ernährung jedoch nicht gesünder als eine flexitarische Ernährung mit einem geringen Fleischanteil. "Das Weglassen des Fleisches ist nicht sichtbar in den Studien. Ob wir eine kleine Menge Fleisch essen oder nicht, ist gesundheitlich nicht relevant", erklärt Boeing und bestätigt damit auch die Empfehlung der DGE. "Eine pflanzlich betonte flexitarische Ernährung ist das Optimum mit Fisch, Eiern, Milchprodukten und ein bisschen Fleisch. Damit hat man alle Nahrungsquellen, die gute Nährstofflieferanten sind", erklärt Boeing.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema