Leben

Aus der Schmoll-Ecke Verhungern - aber nur mit sauberem Arsch

IMG_20200320_1327474.jpg

Noch ist die Rolle voll.

(Foto: Thomas Schmoll)

Die Deutschen und andere Erdbewohner sind völlig von der Klorolle. Unser Kolumnist dachte immer, in Krisenzeiten müsse man seinen Arsch retten. Irrtum. Wichtiger ist, ihn zu putzen. Gedanken zum begehrtesten Produkt unserer Tage.

Leben wir nicht in verrückten Zeiten? Sie vielleicht. Ich nicht. Beziehungsweise doch. Natürlich. Für mich ist das aber der Normalzustand. Denn für einen Stadtneurotiker wie mich, der seit Jahren zurückgezogen in sozialer Quarantäne vor sich hin werkelt und nur ab und an ins Konzert oder Restaurant geht, ändert sich so gut wie nichts. Ich schreibe vor mich hin und genieße die Einsamkeit des Schriftstellers, der schon mehrere Literaturnobelpreise für die besten nicht geschriebenen Romane erhalten hat. Dieses Jahr fällt die Preisverleihung in Stockholm übrigens wegen Corona aus. Macht nix, ich wollte eh nur in Gedanken hinreisen.

Wie auch immer: Ich wusste es nicht, hatte aber immer schon das gute Gefühl, dass mein Irrsinn Sinn hat. Und nun ist es sicher: Ja, so ist es. Dazu sollten Sie wissen: Ich "leide" von Kindesbeinen an unter einem Waschzwang der Hände und - in abgespeckter Form - des Gesichts. Ausgelöst wird er, wenn mein Gehirn das Gefühl produziert, schmutzige Hände zu haben. Und das geht bei mir ganz ganz schnell. Der Gipfel ist alles Klebrige. Welch Horror. Schon als Kind verzichtete ich lieber auf Eis, wenn unsicher war, ob ich nicht sofort nach dem letzten Zungenschleck die Hände waschen kann. Selbst mikroskopisch geringe Spuren von Klebrigem im Mundwinkel sind mir ein Grauen. Pfui! Geht nicht! Fort damit!

Das heißt, mir musste keiner der Professoren, die jetzt Tag für Tag sagen, bleiben Sie unbedingt daheim, aber gehen Sie auf alle Fälle raus, um das Immunsystem zu stärken, dass ich mir die Hände waschen soll. Ich tue es sowieso. Immer. Automatisch. An Seife mangelt es bei mir nie. Ich habe sogar gehamstert und mir statt wie sonst einer Nachfüllpackung gleich zwei gekauft. Wegen des fiesen Virus, von dem Sie sicher schon gehört haben. Jetzt aber bitte nicht denken, dass mir die Hygiene bei anderen Körperteilen nicht wichtig sei. Ich wische mir sehr wohl auch den Arsch ab.

"Hygienisch astreines Popoloch"

Den Waschzwang, der sich bei mir auf die Hände bezieht, scheinen andere Leute bei ihrem Hintern zu verspüren. Die armen Mitmenschen denken nach meiner Vermutung ständig, es klebt, weshalb sie sich zwanghaft alle paar Minuten - wie ich die Hände - den Popo reinigen, selbst wenn sie nicht gekackt haben. So stelle ich mir das jedenfalls vor. Anders kann ich mir den erhöhten Bedarf an Klopapier nicht erklären.

Alles andere wäre jedenfalls unsinnig. Denn wenn das böse Virus weiter für Ungemach sorgt und wir schlechte Zeiten kriegen wie in "Mad Max" oder so, dann hilft doch Klopapier nicht so richtig weiter, oder? Da wären mir Nahrungsmittel lieber. Was nutzt mir denn eine saubere Ritze, wenn ich nichts mehr zu fressen habe und verhungere? Klopapier futtern? Ich überlasse es Ihrer Fantasie, wie man den Allerwertesten ohne Klopapier säubern könnte. Ich sage mal nur: Stichwort Wasser. Das fließt weiter. Und wenn nicht mehr, kann man auch keine Hamstervorräte kochen - und muss weniger kacken. Der letzte Tagebucheintrag sieht dann so aus: "Ich fühle, meine letzte Stunde hat geschlagen. Aber ich höre das Glockengeläut mit hygienisch astreinem Popoloch. Ein gutes Gefühl beim Sterben."

Warum haben die Deutschen und andere Erdbewohner nur so einen Schiss (hahaha) davor, mit schmutzigem Arsch zu sterben? Alles sehr seltsam wieder einmal. Finden Sie nicht auch? Da verschieben sich gerade meine Koordinaten. Wenn ich früher ins Parkhaus fuhr, bin ich den Appellen auf Schildern brav gefolgt: "Lassen Sie keine Wertgegenstände im Auto." Muss ich denn nun mein Klopapier und mein Desinfektionsmittel mit ins Kino, den Strand oder Konzertsaal nehmen? Gut, die haben eh alle bis 2022 geschlossen. Aber später mal. Wird aus "mein Haus, mein Auto, mein Boot" jetzt "mein Haus, mein Auto, mein Klopapier", wenn man Frauen beeindrucken will? Vielleicht sammeln reiche Leute keine Gemälde mehr, sondern Klopapierrollen als Wertanlage.

Jahresbedarf an Klopapier

In ferner Zukunft wird es zu rührseligen Szenen kommen. Ich sehe es vor mir, wenn ein Mann, der heute 30 ist, im Jahr 2060 feierlich die letzte Rolle Klopapier auspackt, die ihm seine Eltern zusammen mit der Gemäldesammlung und mehreren Immobilien hinterlassen haben, ihm ein paar Tränen die Wangen hinabrollern und er - genussvoll wischend - leise vor sich hin sagt: "Danke, Mama und Papa, für 40 Jahre Klopapier. Ihr habt damals nicht überlebt, für euch gab es kein Happy End. Aber dafür habt ihr mir 47.000 Rollen Happy Ende soft 4-lagig, 160 Blatt, hinterlassen." Dann kackt der traurige Mann und spült seine Hinterlassenschaft und die seiner Eltern das Klo hinunter. Ein letztes Mal. Deckel drauf.

Das wohl verrückteste Beispiel für die Rollen-Hysterie sind die Irren, die gerade die orale Phase hinter sich haben, sich in Supermärkten um Toilettenpapier prügeln und sich dabei automatisch sehr nahe kommen. Oder gilt in Supermärkten bei Streit auch die 1,5-Meter-Regel? Die Vorstellung ist aberwitzig: Da brüllen sich Frauen oder Männer an, ohne zu bedenken, dass das Gegenüber vom fiesen Virus infiziert sein könnte. Dann haben sie vielleicht ein paar Rollen Klopapier mehr, aber verlieren ihre Gesundheit oder gar das Leben.

Es gibt halt viele Arschlöcher auf der Welt. Und leider einfach auch zu viel Dämlichkeit, die sich mit Egoismus paart. Ich glaube niemandem mehr, der sagt: Das fiese Virus geht mir am Arsch vorbei. Wäre es so, würde es in den Supermärkten Klopapier für alle geben - und nicht nur für wenige. Wenn es ganz schlimm kommt, kann man wie früher in Gaststätten der Ostzone alte Zeitungen oder Bücher nehmen. "Mein Kampf" von Hitler etwa. Wäre doch lustig, wenn die Frau von Björn Höcke ihrem Gatten sagt: "Hier, Schatz, steck es dir in den Arsch." Und Björni-Baby dann selig grinst und denkt: So nah war mir der Führer noch nie.

Und Sahra Wagenknecht macht sich untenrum mit dem Kommunistischen Manifest schön. Es muss ja nicht das bei Ebay ersteigerte mit Originalautogramm von Kalle Marx, sondern könnte das alte Reclam-Heft aus der DDR sein. Ein letztes Mal liest sie laut: "Ein Gespenst geht um in Europa - das Gespenst des Coronavirus. Alle Mächte des alten Europa haben sich zu einer heiligen Hetzjagd gegen dies Gespenst verbündet, der Papst und der Macron, Metternich und die Merkel, französische Radikale und deutsche Wissenschaftler."

Den schönsten Protest gegen die Angst vor dem Tod mit schmutzigem Arsch vollbrachte ein holländischer Gabelstaplerfahrer, der ein Video veröffentlichte, in dem er lachend durch eine riesige Lagerhalle fuhr, die mit zig Paletten Toilettenpapier prall gefüllt war. Das war sehr lustig. Dazu passten die Worte, die der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte sagte, um seine Landsleute die Sorge vor einem Engpass beim Klopapier zu nehmen: "Wir haben so viel, wir können zehn Jahre kacken." Wie schön, dass ein Politiker in Scheißzeiten kein Klopapierblatt vor den Mund nimmt.

Quelle: ntv.de