Audio

Wieder was gelernt Der harte Kampf gegen die Heuschrecken

RTS33UN0.jpg

(Foto: REUTERS)

Die Menschen in Ostafrika und Teilen Asiens kämpfen gegen Wüstenheuschrecken. Es ist die größte derartige Plage seit Jahrzehnten, sie bedroht vor allem die Ernten in den betroffenen Regionen und könnte deshalb zu schlimmen Hungersnöten führen.

Darum geht's in dieser Folge von "Wieder was gelernt". Lesen Sie hier einen kurzen Auszug.

Längst haben auch die aufmerksamsten Beobachter und Insekten-Experten den Überblick darüber verloren, wie viele Wüstenheuschrecken es tatsächlich sind. Klar ist, es sind Hunderte Millionen, die sich in großen Teilen Ostafrikas und im arabischen Raum ausgebreitet haben. Der größte bislang beobachtete Schwarm ist ungefähr so groß gewesen wie das Saarland. Weil vielen betroffenen Ländern die Mittel für effektive Bekämpfungsmaßnahmen fehlen, können sich die Heuschrecken leicht vermehren, erklärt Axel Hochkirch, Professor für Naturschutzbiologie an der Universität Trier.

"Bei optimalen Bedingungen dauert die Entwicklung der Wüstenwanderheuschrecken etwa zwei Wochen. Die Erwachsenen können dann etwa zwei bis drei Monate leben. Das heißt, dass sich die Schwärme innerhalb von zwei bis drei Monaten wieder vervielfachen können. Und da ein Weibchen in einem Gelege 80 Eier legt und mehrere Eigelege haben kann, kann sich ein Schwarm in dieser Zeit um das 400-Fache vergrößern."

Ein weiterer Vorteil der bis zu zehn Zentimeter großen Insekten: Sie können ihren Speiseplan recht wahllos zusammenstellen. Wüstenheuschrecken sind Allesfresser. Sie knabbern Pflanzen und Getreide ab, fressen Bäume kahl und bedrohen damit die Existenz vieler Menschen auf dem Land.

Wie die Plage eingedämmt werden kann und wie sie überhaupt erst so groß werden konnte, hören Sie im Podcast.

Alle Folgen von "Wieder was gelernt" finden Sie in der ntv-App, bei Audio NowApple Podcasts und Spotify. Für alle anderen Podcast-Apps können Sie den RSS-Feed verwenden. Kopieren Sie die Feed-URL und fügen Sie "Wieder was gelernt" einfach zu Ihren Podcast-Abos hinzu.

"Wieder was gelernt" ist ein Podcast für Neugierige: Warum brauchen wir Staudämme in der Nordsee? Wo verkauft man gestohlene Diamanten? Wie sieht die Landwirtschaft der Zukunft aus? Hören Sie rein und werden Sie dreimal die Woche ein bisschen schlauer.

Quelle: ntv.de, sks