Audio

Wieder was gelernt "Pink Tax" - zahlen Frauen mehr als Männer?

db6694998900ad94a4f1ae38a57d7e67.jpg

(Foto: imago images / Westend61)

*Datenschutz

Duschgel, das nach Blumen duftet, Hautcremes in rosa Döschen oder Parfums im sportlichen Rennwagen-Flakon - beim Einkaufen finden wir viele Produkte, die sich ganz gezielt an ein bestimmtes Geschlecht richten. Neben Optik und Geruch unterscheiden sich die Produkte oft kaum, trotzdem sind Frauen-Produkte häufig teurer.

Bei "Wieder was gelernt" geht's dieses Mal um die Frage, ob Frauen beim Einkaufen systematisch benachteiligt werden. Lesen Sie hier einen kurzen Auszug. 

"Unfair", "frech", "krass": So oder so ähnlich reagieren wir wohl alle, wenn wir merken, dass wir beim Einkaufen für das gleiche Produkt mehr bezahlen müssen als andere. Frauen passiert das häufiger, gerade ihre Kosmetikartikel sind oft teurer als die von Männern. Verbraucherschützer sprechen von der "Pink Tax" oder einer "Women Tax", einer Art Steuer für Frauen. Warum es diese "verdeckte" Steuer gibt, weiß Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg

*Datenschutz

"Man weiß prinzipiell aus Studien, dass Frauen beim Thema Gesundheit und beim Thema Schönheit oftmals bereit sind, mehr Geld auszugeben. Das wird zum Teil schamlos ausgenutzt von Händlern und auch von Herstellern. Aus unserer Sicht gibt es keinerlei Begründung dafür, weil der Aufbau oder auch die Inhaltsstoffe quasi identisch sind."

Frauen müssen für manche Produkte deshalb mehr zahlen, weil sie tendenziell auch dazu bereit sind. Ein Beispiel der Verbraucherzentrale: Einwegrasierer aus der Drogerie. Die Rasierer für Männer haben einen blauen Griff und kosten 1,30 Euro, das Frauenmodell in Rosa kostet 1,80 Euro, ist also rund ein Drittel teurer. Bei vielen anderen Pflege- und Kosmetikprodukten ist das ähnlich.

Auch die Antidiskriminierungsstelle des Bundes hat sich mit dem Thema beschäftigt. Wo laut deren Studie die "Pink Tax" besonders deutlich zu spüren ist und ob es auch Fälle gibt, in denen Männer an der Kasse diskriminiert werden, hören Sie im Podcast.

Wieder was gelernt

Alle Folgen von "Wieder was gelernt" finden Sie in der n-tv App, bei Audio Now, Apple Podcasts, Deezer, Soundcloud und Spotify. Für alle anderen Podcast-Apps können Sie den RSS-Feed verwenden. Nehmen Sie die Feed-URL und fügen Sie "Wieder was gelernt" einfach zu Ihren Podcast-Abos hinzu.

Quelle: n-tv.de, jwa

Mehr zum Thema