Wirtschaft

Tilgen zu Evergrande-Folgen "China hat 13 Milliarden Dollar in den Markt gepumpt"

Der Absturz des chinesischen Evergrande-Konzerns führt auf dem Weltmarkt momentan zu Stirnrunzeln. Offiziell will der chinesische Staat nicht als Retter eingreifen. Wie er dennoch für Stabilität sorgt, erklärt Börsenreporter Friedhelm Tilgen.
Videos meistgesehen
Telebörse Sendungen
Alle Videos
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.