Panorama

Unglück in Goldmine 15 Tote bei Dammbruch in Russland

5da4d5b2246803eba439e3d393896ca1.jpg

Die Retter suchen noch gut ein Dutzend Menschen.

(Foto: dpa)

Sie hatten wohl keine Chance: In Sibirien erfasst eine Flutwelle nach einem Dammbruch die Häuser von Minenarbeitern. Bislang finden die Rettungskräfte mehr als ein Dutzend Tote. Gut ebenso viele werden noch vermisst.

Mindestens 15 Menschen sind bei einem Dammbruch in der sibirischen Region Krasnojarsk in Russland ums Leben gekommen. Weitere 13 Personen galten nach dem Zwischenfall in der Nacht als vermisst, wie der Zivilschutz der Region mitteilte. Die Zahl der Verletzten wurde mit 14 angegeben. Drei davon seien schwer verletzt, berichtete die russische Agentur Ria Nowosti.

Der zu einer Goldmine in der Nähe der Siedlung Schetinkino gehörende Staudamm am Fluss Sejba war in der Nacht aus noch unbekannter Ursache gebrochen. Die Fluten erfassten zwei Wohngebäude der dort beschäftigten Arbeiter. Dort sollen sich rund 80 Menschen aufgehalten haben.

Die Behörden untersuchen, ob in der Goldmine alle Sicherheitsvorschriften eingehalten wurden. Mehr als 300 Helfer waren nach offiziellen Angaben im Einsatz. Die Bewohner in den umliegenden Dörfern wurden in Sicherheit gebracht. Zur Unterstützung der Rettungskräfte wurden am frühen Morgen Hubschrauber eingesetzt, mit denen auch in den umliegenden Dörfern nach Vermissten gesucht werden sollte.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, jwu/dpa

Mehr zum Thema