Panorama

Messerattacke im Kreis Heilbronn 17-Jähriger soll kleinen Bruder getötet haben

128850810.jpg

Der 15-Jährige wurde wohl in seinem Wohnhaus in Güglingen getötet.

(Foto: picture alliance/dpa)

Nach dem gewaltsamen Tod eines 15 Jahre alten Jungen im Kreis Heilbronn kommt langsam Licht ins Dunkel des Tathergangs. Unter Tatverdacht steht demnach der zwei Jahre ältere Bruder. Er liegt mit Stichverletzungen im Krankenhaus.

Im Fall des getöteten 15-Jährigen im Kreis Heilbronn gilt dessen Bruder als mutmaßlicher Täter. Das sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Heilbronn auf Anfrage. Der 17 Jahre alte Jugendliche liege noch im Krankenhaus, sei aber vorläufig festgenommen worden, erklärte ein Polizeisprecher.

Es lägen Indizien vor, die das Vorgehen rechtfertigten. "Er steht im dringenden Tatverdacht, für den Tod seines 15-jährigen Bruders verantwortlich zu sein", teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Der Jugendliche war in der Nacht zum Samstag in einem Wohnhaus nahe Güglingen getötet worden. Am Körper seines Leichnams entdeckten Ermittler Schnittverletzungen.

Der 17 Jahre alte Bruder und der 54 Jahre alte Vater befinden sich derzeit im Krankenhaus. Beide hatten während der Tat - wie auch der getötete Junge - Stichverletzungen erlitten. Der Vater sei zwar mittlerweile ansprechbar, habe sich den Ermittlern gegenüber aber noch nicht geäußert.

Der Tathergang ist bislang unklar. Laut Informationen der "Stuttgarter Nachrichten" habe der ältere Sohn auf den jüngeren eingestochen. Der Vater sei daraufhin dazwischen gegangen und habe den Notruf gewählt. Ein Polizeisprecher wollte dies jedoch nicht bestätigen.

Quelle: ntv.de, lri/dpa