Panorama

Festnahme trotz fehlender Leiche 57-Jähriger soll Geschäftsmann getötet haben

Ein Blaulicht leuchtet auf einem Polizeifahrzeug. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa/Symbolbild

Seit vier Wochen wird der Mann vermisst.

(Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa/Symbolbild)

Am 21. Januar verschwindet ein 79-Jähriger in Hessen. Einen Tag später wird sein Auto gefunden, wenige Meter davon entfernt Spuren seines Blutes. Nun ist ein 57-Jähriger festgenommen worden. Er soll für den Tod des Mannes verantwortlich sein, dessen Körper aber noch unauffindbar ist.

Ein seit vier Wochen verschwundener Geschäftsmann aus Hessen ist offenbar Opfer einer Gewalttat geworden. Polizei und Staatsanwaltschaft nahmen einen 57-Jährigen fest, wie die Ermittler in Offenbach mitteilten. Der 79-Jährige sei vermutlich nicht mehr am Leben. Dem 57-Jährigen werfen die Beamten vor, für den Tod des Manns verantwortlich zu sein. Wo sich der Rentner befinde, sei unklar.

Seit dem 21. Januar wird der 79-Jährige vermisst. Ermittlungen zufolge soll der als vermögend geltende Mann aus Frankfurt am Main an diesem Tag zu einer Fahrzeughalle in Hammersbach gefahren sein, um sich dort um mehrere seiner untergestellten Autos zu kümmern. Dort sei er auch angekommen - was danach geschah, sei hingegen unklar.

Das Gelände der Fahrzeughalle sowie eines Autohauses gehörte dem Frankfurter. Er hatte es zum größten Teil an den 57-Jährigen vermietet. Die Ermittler gehen davon aus, dass es zwischen den Männern zu einem Streit kam, den der 79-Jährige nicht überlebte. In der Vergangenheit soll es öfter zum Streit wegen offener Geldforderungen gekommen sein.

Das Auto des Seniors wurde einen Tag nach seinem Verschwinden in Maintal-Bischofsheim gefunden. In dem Wagen befanden sich neben persönlichen Kleidungsstücken des Mannes auch dessen Portemonnaie mit mehreren hundert Euro Bargeld. Unweit davon entfernt fand ein Passant das Handy des Manns, an dem sich Blutspuren befanden. Diese stammten laut Ergebnis einer kriminaltechnischen Untersuchung eindeutig vom Vermissten.

Den Ermittlern zufolge ist es möglich, dass der 57-Jährige den Frankfurter mit dem Geländewagen eines Bekannten, einem alten schwedischen Militärfahrzeug, an einen bislang unbekannten Ort brachte und dort ablegte. Polizei und Staatsanwaltschaft suchen Zeugen, die Angaben zu dem Geländewagen machen können. Im Fokus steht dabei demnach der Raum Hammersbach, Ronneburg, Büdingen.

Quelle: ntv.de, tsi/AFP

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.