Panorama
Die Unfallursache ist immer noch nicht zweifelsfrei geklärt.
Die Unfallursache ist immer noch nicht zweifelsfrei geklärt.(Foto: dpa)
Mittwoch, 25. Juni 2014

Flugunfall im Sauerland: Absturz offenbar durch Pilotenfehler

Nach dem Flugzeugabsturz im Sauerland laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Die Luftwaffe gibt nun ihre erste Einschätzung preis, die Stelle für Flugunfalluntersuchung wertet diese als "Spekulation". Währenddessen findet die Polizei weitere Leichenteile.

Nach dem Flugunfall im Sauerland gibt es nach einer ersten Einschätzung der Luftwaffe Hinweise auf einen Fehler des Piloten der abgestürzten Maschine. Möglicherweise sei das Flugzeug - ein Learjet - bei der Bundeswehr-Übung zu dicht von unten an einen Eurofighter herangeflogen, sagte ein Sprecher der Luftwaffe in Berlin.

Video

Darauf deute die Tatsache, dass bei dem Kampfjet der Außentank abgerissen worden war. "Wir müssen natürlich den abschließenden Bericht abwarten, aber es wird in diese Richtung laufen", betonte der Sprecher. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) bezeichnete solche Darstellungen dagegen als "reine Spekulation, eine Variante von vielen möglichen".

Später teilte die Luftwaffe schriftlich mit, in der letzten Phase der Übung sei es bei "der Einleitung einer Linkskurve (...) aus bisher noch unbekannten Gründen zum Zusammenstoß" gekommen. Dabei sei der Eurofighter stark beschädigt und ein Flugaußentank abgerissen worden. Diese "Sachdarstellung" sei nach wie vor gültig. "Neue Erkenntnisse liegen uns nicht vor", hieß es in der Mitteilung.

Die Untersuchungen seien längst noch nicht so weit, um zu dem Flugverlauf der Maschinen etwas sagen zu können, erklärte ein BFU-Sprecher. Die Behörde ermittelt mit drei Experten den Unfallhergang. Dabei wird sie von der Abteilung Flugsicherheit in der Bundeswehr unterstützt.

Medien berichten von "fatalen Pilotenfehler"

Der Learjet-Pilot habe einen "fatalen Fehler" gemacht und den Eurofighter in einer Linkskurve von unten gerammt, hieß es in Medienberichten unter Berufung auf Insider, die mit den Ermittlungen vertraut seien.

Die im Auftrag der Bundeswehr an einer Routine-Übung beteiligte Privatmaschine war am Montag in etwa 2500 Metern Höhe mit dem Eurofighter der Luftwaffe kollidiert. Der Learjet - bekannt als Geschäftsreiseflugzeug - stürzte in unmittelbarer Nähe von Häusern der Ortschaft Olsberg-Elpe ab.

Leichenteile am Wrack

Bei der Übung sollte die Situation simuliert werden, dass eine zivile Maschine ohne Funkverbindung in den deutschen Luftraum eintritt und von einem vorausfliegenden Eurofighter zum Landen gebracht werden soll. Die 50 und 43 Jahre alten Besatzungsmitglieder des Learjet, zwei ehemalige Militärpiloten, sind vermutlich tot. Am Wrack waren am Montagabend erste Leichenteile gefunden worden.

Die Polizei durchkämmte das Gebiet um die Absturzstelle noch einmal mit acht Spürhunden. Dabei seien weitere sterbliche Überreste gefunden worden. Die Identifizierung werde einige Zeit dauern, sagte ein Sprecher der Polizei in Meschede.

Der am Crash beteiligte Eurofighter landete schwer beschädigt auf einem Fliegerhorst bei Köln. Die Maschine wird von der BFU untersucht. Die Daten-Rekorder der Unglücksmaschine werden am Behördensitz in Braunschweig ausgewertet. Auch die Radaraufzeichnungen der Deutschen Flugsicherung sollen Klarheit bringen.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de