Panorama

Abgabe an Kunden stark begrenzt Aldi: Verdienen an Selbsttest so gut wie nichts

234123817.jpg

Eine Packung pro Kunde - Aldi ruft beim Kauf von Corona-Selbsttests zu Disziplin auf.

(Foto: picture alliance/dpa)

Aldi verkauft in den kommenden Tagen als einer der ersten Discounter in Deutschland die neu zugelassenen Corona-Selbsttests. Das Unternehmen sieht die Aktion als Beitrag im Kampf gegen die Pandemie. Deswegen wolle man daran auch nicht verdienen.

Der Disounter Aldi appelliert kurz vor Verkaufsbeginn der Corona-Selbsttests für den Hausgebrauch an die Solidarität der Kunden. Vorerst könne jeder Kunde nur eine Packung mit jeweils fünf Tests kaufen, sagte Nicolás de Lope, Sprecher der Verwaltungsbevollmächtigten von Aldi Nord im Interview mit ntv. So sollen möglichst viele Kunden zum Zuge kommen. "Wir appellieren an die Solidarität unserer Kunden." Im Endeffekt gehe es nur gemeinsam.

Mit dem Angebot will Aldi nach eigenen Angaben erneut eine wichtige Rolle bei der Grundversorgung mit einem Schlüsselprodukt in der Bekämpfung der Pandemie spielen. "Wir sind alle coronamüde, Selbsttests spielen eine wichtige Rolle in der Öffnungsstrategie der Regierung, und da möchten wir als Grundversorger auch unseren Beitrag leisten", sagte de Lope weiter.

Seinen Angaben zufolge wird Aldi als erster Discounter die seit vergangener Woche deutschlandweit zugelassenen Corona-Selbsttests anbieten. Zugleich versicherte er, dass der Discounter mit dem Verkauf der Tests kein Geschäft mache. Zwar seien 25 Euro ein hoher Preis. "Ich kann ihnen versichern, dass wir das zum Selbstkostenpreis verkaufen und dass wir daran so gut wie nichts verdienen", sagte de Lope.

Quelle: ntv.de, jwu