Panorama

Welche Witze sind erlaubt? Asterix-Autor findet Arbeit immer schwerer

f57facf5df4e28b13fcc4fc713aaba2c.jpg

Zeichner Didier Conrad (l.) und Jean-Yves Ferri bei der Präsentation des Bandes "Der Papyrus des Cäsar" von 2015.

(Foto: REUTERS)

Der Charme der Abenteuer von Asterix und Obelix lebt auch davon, dass es in den Comics immer wieder Seitenhiebe auf andere Länder und Kulturen gibt. Doch das heutzutage noch umzusetzen, findet der Autor Ferri immer schwieriger.

Für Asterix-Autor Jean-Yves Ferri ist die Arbeit an dem beliebten Comic komplizierter geworden. Heute könne man nicht mehr so leicht mit Klischees über ein Land spielen wie dies früher der Fall gewesen sei, sagte Ferri dem am Sonntag erschienenen "Journal du Dimanche". Die inzwischen verstorbenen Asterix-Erfinder Albert Uderzo und René Goscinny hätten in den 60er Jahren noch "die Engländer mit ihren großen Zähnen und die Griechen mit ihrem griechischen Profil karikieren" können.

"Es war eine gutmütige Atmosphäre", sagte Ferri. "Heutzutage braucht man fast ein Wörterbuch auf dem Schreibtisch, um zu wissen, worüber man Witze machen darf und worüber nicht." Dabei sei das Spiel mit Klischees "Teil des Codes von Asterix", fügte er hinzu. "Aber es macht mir nichts aus, ein bisschen davon abzuweichen. Ich habe das Glück, dass mein persönlicher Humor mich nicht zu allzu frontalen Karikaturen verleitet."

Der 39. Band der Comic-Reihe rund um ein Dorf voller unbeugsamer Gallier, die den römischen Besatzern die Stirn bieten, wird voraussichtlich am 21. Oktober erscheinen. Um die Corona-Pandemie wird es dabei nicht gehen. "Die Epidemie ist ein trauriges Thema, voller Ängste. Es ist besser, über etwas anderes zu lachen und zu hoffen, dass sich das Blatt endlich gewendet hat, wenn das Album herauskommt", sagte Ferri. Dennoch werde es vielleicht die ein oder andere Anspielung geben - etwa "ein Zaubertrank, der einem Impfstoff ähnelt".

Ferri und Conrad seit 2013 an Bord

Es werde sich wieder um ein "Reise-Album" handeln, so Ferri, nachdem die vorangegangene Episode "Die Tochter des Vercingetorix" sich im Dorf zugetragen habe. Es werde dabei aber immer schwieriger, noch Orte zu finden, an denen Asterix und Obelix noch nicht gewesen seien. "Man kann sagen, dass das Land heute nicht wirklich als solches existiert", sagte Ferri zum Ziel der gallischen Helden in der neuen Folge.

Der Zeichner Albert Uderzo und der Autor René Goscinny hatten die beliebte Comic-Reihe vor 60 Jahren mit dem Band "Asterix der Gallier" ins Leben gerufen. Sie wurde in mehr als hundert Sprachen und Dialekte übersetzt und ist damit eine der erfolgreichsten der Welt. Goscinny starb bereits 1977, Uderzo produzierte die Hefte in der Folge bis ins hohe Alter allein. Er starb im März 2020. Seit 2013 erzählen Autor Jean-Yves Ferri und der Zeichner Didier Conrad die Geschichten rund um Asterix und seinen Freund Obelix. Nach ihrer Premiere "Asterix bei den Pikten" folgten bislang drei weitere Bände.

Quelle: ntv.de, vpe/AFP