Panorama

Täter weiter flüchtig Auto des Kettensägen-Angreifers gefunden

d7ee2065e2c05f1eb086a66b5d761306.jpg

Die Polizei Schaffhausen warnt, der Verdächtige sei gefährlich.

(Foto: AP)

Das Fluchtauto des Kettensägenangreifers von Schaffhausen ist nach Polizeiangaben sichergestellt worden. Von dem Mann selbst fehle noch jede Spur, teilten die Ermittler mit. Er war am Vormittag in der Stadt an der Grenze zu Baden-Württemberg mit einer Kettensäge in ein Versicherungsbüro gestürmt und hatte Mitarbeiter angegriffen. Laut Schweizer Medien handelt es sich um eine Filiale der CSS-Krankenversicherung.

Zwei Menschen wurden den Angaben der Polizei zufolge schwer, drei leicht verletzt. Es handele sich nicht um einen Terrorangriff, betonte eine Sprecherin.  Wo die Schweizer Polizei den VW Caddy fand, in dem der Verdächtige gesehen worden sein soll, teilte sie nicht mit.

Der mutmaßliche Täter wurde laut Polizei jedoch bereits identifiziert. Nähere Angaben über ihn oder sein mögliches Motiv machten die Ermittler zunächst nicht. Sie veröffentlichte Fahndungsfotos, auf denen ein Mann mit leidendem Gesichtsausdruck in einem Wald zu sehen ist.

Die Polizei bittet in einem Fahndungsaufruf Bürger, die Angaben zum Tatverdächtigen machen können, sich unter der (Schweizer) Nummer 052 / 624 24 24 zu melden. Die Beamten raten zur Vorsicht. Der Mann sei gefährlich.

Die Polizei war um 10.39 Uhr alarmiert worden, so die Polizeisprecherin. Die Altstadt von Schaffhausen im Grenzgebiet zu Deutschland war zeitweise abgeriegelt worden. Dutzende Polizei- und Krankenwagen sowie Rettungshubschrauber waren mit Sirenen im Einsatz.

Quelle: ntv.de, nsc/dpa/AFP